Das Prä­si­di­um der Bundesnetzagentur

Seit dem 1. März 2022 ist Klaus Müller Präsident der Bundesnetzagentur. Das Präsidium besteht aus einem Präsidenten und einem Vizepräsidenten. Das Amt des Vizepräsidenten bekleidet Dr. Wilhelm Eschweiler.

Klaus Müller

Kaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur

Präsident der Bundesnetzagentur

 


"Meine herausragende Eigenschaft ist Neugier. Außerdem treibt mich der Wunsch an, das Alltagsleben der Menschen sicherer, bezahlbarer, einfacher und nachhaltiger zu machen. Als Bundesnetzagentur haben wir die ganz wichtige Rolle, Seismograph für Probleme zu sein. Wenn wir merken, dass politische Ziele nicht gut erfüllbar sind, werden wir Vorschläge machen, wie es besser geht. Wir haben die präventive Aufgabe, zu einer klugen Politik und ihrer Umsetzung beizutragen. Dafür braucht es gute Argumente. Entscheidungen müssen noch klarer und deutlicher begründet werden. Nicht nur, weil Gerichte sie überprüfen. Wir sollten keine Angst vor eindeutigen Entscheidungen haben."

  

Vier Fragen an
Klaus Müller

Präsident der Bundesnetzagentur

Unsere Mission

Es gilt, Monopole in den netzgebundenen Märkten präventiv zu verhindern. Für Wettbewerb und faire Marktbedingungen, die Schwestern des Verbraucherschutzes. Wir brauchen eine effiziente Regulierung der so wichtigen Digitalisierungsprozesse. Und wir brauchen eine sichere und bezahlbare Energieversorgung. Bei diesen und vielen weiteren Themen ist die Aufgabe der Bundesnetzagentur, ganz klar darauf hinzuweisen, wenn es effizienter und besser und nachhaltiger gehen kann. 

Lebenslauf

Klaus Müller
geboren 1971 in Wuppertal-Elberfeld
Studium: Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität Kiel

2014 - 2022 Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V.
2006 - 2014 Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V., Düsseldorf
2005 - 2006 Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtages, Kiel
2003 - 2005 Minister für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
2000 - 2003 Minister für Umwelt, Natur und Forsten des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
1998 - 2000 Mitglied des Deutschen Bundestages, Bonn/Berlin
1998 Angestellter bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

Klaus Müller, geboren 1971 in Wuppertal, war seit Mai 2014 Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Von 2006 bis 2014 leitete er die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Zuvor war der Volkswirt in der Politik tätig: von 2000 bis 2005 als Umweltminister in Schleswig-Holstein, bis 2006 als Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtags. Von 1998 bis 2000 war Klaus Müller Abgeordneter des Deutschen Bundestages. 

 

Bildergalerie


Download: Fotos von Klaus Müller (zip / 50 MB)
Zur Mediathek

  

 

Dr. Wilhelm Eschweiler

Dr. Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur

Vizepräsident der Bundesnetzagentur

 

Lebenslauf

Dr. Wilhelm Eschweiler
geboren 1962 in Eschweiler
Studium: Rechtswissenschaten an der Universität Bonn

2007 - 2014: Leiter des Referats "Europäische IKT-Politik"
2002 - 2006: Leiter des Referats „Internationale Telekommunikations- und Postpolitik“
1998 - 2002: Referent im Referat „Grundsatzangelegenheiten der Regulierung“ (Aufsicht BNetzA)
ab 1998: Bundeswirtschaftsministerium
1995 - 1997: Referent im Ministerbüro Bundesminister Dr. Wolfgang Bötsch
1994: Außenprobezeit Europäische Kommission, Brüssel (Generaldirektion Informationsgesellschaft)
1992: Bundesministerium für Post und Telekommunikation (Referent im Rechtsreferat)
1993: 1. und 2. Staatsexamen Rechtswissenschaften, Universität Bonn, 2 Auslandssemester an der Université de Lausanne, Promotion bei Prof. Dr. jur. Günter Kohlmann
1981: Abitur am Städtischen Gymnasium Eschweiler

Dr. Eschweiler ist seit Mai 2014 Vizepräsident der Bundesnetzagentur in Bonn und zuständig für den Bereich Telekommunikation und Bahn. Davor war er seit 2007 Leiter des Referats "Europäische IKT-Politik" im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Von 2002 bis 2006 war er dort Leiter des Referats "Internationale Telekommunikations- und Postpolitik".

 

Reden des Präsidiums finden Sie hier.