Navigation und Service

Prä­si­dent Jo­chen Ho­mann

Jochen Homann, Präsident der BundesnetzagenturJochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur

Jochen Homann ist seit dem 1. März 2012 Präsident der Bundesnetzagentur in Bonn. Davor war er als beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für die Energie,- Industrie- und Technologiepolitik zuständig. Von 2006 bis 2008 war er Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik, nachdem er das außenwirtschaftspolitische Grundsatzreferat sowie das Referat "Wirtschafts- und strukturpolitische Forschung" geleitet hatte. Von 1991 bis 2001 leitete Jochen Homann im Bundeskanzleramt das Grundsatzreferat in der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Lebenslauf

Jochen Homann

1953 in Rotenburg/Wümme geboren, verheiratet, drei Kinder

Beruflicher Werdegang

Seit März 2012 

Präsident der Bundesnetzagentur

Februar 2008 – Februar 2012 

Beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Oktober 2006 – Januar 2008

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik

März 2004 – September 2006

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Leiter des Referates "Wirtschafts- und strukturpolitische Forschung"

2001 – 2004

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Leiter des außenwirtschaftspolitischen Grundsatzreferats

1991 – 2001

Bundeskanzleramt
Leiter des Grundsatzreferats in der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik

1982 – 1991

Bundesministerium für Wirtschaft
Referent

1988 – 1990 Redenschreiber von Bundesminister Dr. Haussmann
1987 – 1988 Redenschreiber von Bundesminister Dr. Bangemann
1986 – 1987 Außenwirtschaftsabteilung
1986 Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Gemeinschaft, Brüssel
1982 – 1985 Wirtschaftspolitische Grundsatzabteilung (nationale und internationale Konjunkturanalyse)

1978 – 1982

HWWA-Institut für Weltwirtschaft, Hamburg
Wissenschaftlicher Angestellter (Mitarbeit an Konjunkturanalysen und -prognosen, Gemeinschaftsdiagnose)

Ausbildung

1974 – 1978

Universität Hamburg
Studium der Volkswirtschaftslehre (Abschluss als Diplom-Volkswirt)

1972

Abitur (Ratsgymnasium Rotenburg/Wümme)