Prä­si­di­um

Das Präsidium der Bundesnetzagentur besteht zurzeit aus einem Präsidenten und zwei Vizepräsidenten. Seit März 2012 ist Jochen Homann Präsident der Bundesnetzagentur. Ebenfalls seit März 2012 ist Peter Franke Vizepräsident. Dr. Wilhelm Eschweiler ist seit Mai 2014 Vizepräsident.

Präsident Jochen Homann

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur

Jochen Homann ist seit dem 1. März 2012 Präsident der Bundesnetzagentur in Bonn.

Davor war er als beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für die Energie,- Industrie- und Technologiepolitik zuständig. Von 2006 bis 2008 war er Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik, nachdem er das außenwirtschaftspolitische Grundsatzreferat sowie das Referat "Wirtschafts- und strukturpolitische Forschung" geleitet hatte. Von 1991 bis 2001 leitete Jochen Homann im Bundeskanzleramt das Grundsatzreferat in der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Lebenslauf

Jochen Homann
1953 in Rotenburg/Wümme geboren, verheiratet, drei Kinder

Beruflicher Werdegang

Seit März 2012 

Präsident der Bundesnetzagentur

Februar 2008 – Februar 2012 

Beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Oktober 2006 – Januar 2008

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik

März 2004 – September 2006

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Leiter des Referates "Wirtschafts- und strukturpolitische Forschung"

2001 – 2004

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Leiter des außenwirtschaftspolitischen Grundsatzreferats

1991 – 2001

Bundeskanzleramt
Leiter des Grundsatzreferats in der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik

1982 – 1991

Bundesministerium für Wirtschaft
Referent

1988 – 1990 Redenschreiber von Bundesminister Dr. Haussmann
1987 – 1988 Redenschreiber von Bundesminister Dr. Bangemann
1986 – 1987 Außenwirtschaftsabteilung
1986 Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Gemeinschaft, Brüssel
1982 – 1985 Wirtschaftspolitische Grundsatzabteilung (nationale und internationale Konjunkturanalyse)

1978 – 1982

HWWA-Institut für Weltwirtschaft, Hamburg
Wissenschaftlicher Angestellter (Mitarbeit an Konjunkturanalysen und -prognosen, Gemeinschaftsdiagnose)

Ausbildung

1974 – 1978

Universität Hamburg
Studium der Volkswirtschaftslehre (Abschluss als Diplom-Volkswirt)

1972

Abitur (Ratsgymnasium Rotenburg/Wümme)

Vizepräsident Peter Franke

 Peter Franke,  Vizepräsident der Bundesnetzagentur

Peter Franke ist seit März 2012 Vizepräsident der Bundesnetzagentur.

Er ist für die Bereiche Energie und Post zuständig. Zuvor war er im Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Leiter der Gruppe "Energierecht, Bergbau, Kerntechnik". Von 1990 bis 2005 war er als Referatsleiter im Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen tätig.

Lebenslauf

Peter Franke
1954 in Münster geboren

Beruflicher Werdegang

seit März 2012 Vizepräsident der Bundesnetzagentur

2005 bis 2012

Leiter der Gruppe "Energierecht, Bergbau, Kerntechnik"
im Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

2005 bis 2007

Vorsitzender des Länderausschusses bei der Bundesnetzagentur

1990 bis 2005

Referatsleiter im Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

2005 zusätzlich Leiter der Landesregulierungsbehörde
2000 Leiter des Referats Energierecht, Bergrecht, Atomrecht, Strompreisaufsicht
1995 Leiter des Referats Energierecht, Bergrecht, Atomrecht
1990 Leiter des Referats Energierecht, Bergrecht, europarechtliche Fragen der Energiepolitik

1984-1990

Referent in der Energieabteilung des Wirtschaftsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen

1983/1984

Dezernent bei der Bezirksregierung Münster

1982/1983

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsverwaltungsrecht der Universität Münster

Ausbildung

1982 Zweite Juristische Staatsprüfung (Landesjustizprüfungsamt Nordrhein-Westfalen)
1979 - 1982 Juristischer Vorbereitungsdienst
1978 - 1979 Zivildienst
1978 Erste Juristische Staatsprüfung (Justizprüfungsamt bei dem OLG Hamm)
1972 - 1977 Studium der Rechtswissenschaften

1972

Abitur (Gymnasium Paulinum, Münster)

Vizepräsident Dr. Wilhelm Eschweiler

Dr. Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur

Herr Dr. Eschweiler ist seit dem 01. Mai 2014 einer von zwei Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur in Bonn.

Er ist zuständig für den Bereich Telekommunikation und Bahn. Davor war er seit 2007 Leiter des Referats "Europäische IKT-Politik" im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Von 2002 bis 2006 war er dort Leiter des Referats "Internationale Telekommunikations- und Postpolitik".

Lebenslauf

Dr. Wilhelm Eschweiler
1962 in Eschweiler, verheiratet, ein Kind

Beruflicher Werdegang

Seit Mai 2014

Vizepräsident der Bundesnetzagentur

ab 1998

Bundeswirtschaftsministerium

2007 bis 2014 Leiter des Referats "Europäische IKT-Politik"
2002 bis 2006 Leiter des Referats „Internationale Telekommunikations- und Postpolitik“
1998 bis 2002 Referent im Referat „Grundsatzangelegenheiten der Regulierung“ (Aufsicht BNetzA)

1995 bis 1997

Referent im Ministerbüro Bundesminister Dr. Wolfgang Bötsch

1994

Außenprobezeit Europäische Kommission, Brüssel (Generaldirektion Informationsgesellschaft)

1992

Bundesministerium für Post und Telekommunikation (Referent im Rechtsreferat)

Ausbildung

1993

1. und 2. Staatsexamen Rechtswissenschaften, Universität Bonn, 2 Auslandssemester an der Université de Lausanne, Promotion bei Prof. Dr. jur. Günter Kohlmann

1981

Abitur am Städtischen Gymnasium Eschweiler

Reden des Präsidiums finden Sie hier.