Früh­zei­ti­ge­re In­for­ma­tio­nen bei Bau­stel­len

Bessere und frühzeitigere Informationen für die Kunden bei Baustellen auf dem Schienennetz der DB Netz AG sichergestellt

Die Bundesnetzagentur und die DB Netz AG haben jetzt vereinbart, ihre kooperativen Gespräche zur weiteren Verbesserung der Baustellenplanung fortzusetzen. Schon seit über zwei Jahren beschäftigt sich die Bundesnetzagentur in enger Zusammenarbeit mit der DB Netz AG intensiv mit diesem Thema. Ausgelöst wurden diese Gespräche durch einen Bescheid der Bundesnetzagentur im Jahre 2007 auf Grund einer Beschwerde eines Eisenbahnverkehrsunternehmens über ungenügende und zu kurzfristige Informationen zu einer gravierenden Baumaßnahme in Schleswig-Holstein. Allgemein bestand aber auch bei vielen anderen Unternehmen große Unzufriedenheit über fehlende Informationen und Abstimmungen zu Baumaßnahmen, die zu unvorhergesehenen Verspätungen, hohen Kosten und Unzufriedenheit der Kunden führten.

Als erstes Ergebnis wurde Ende 2008 von der DB Netz AG in enger Abstimmung mit der Bundesnetzagentur ein neues Regelwerk "Fahren und Bauen" veröffentlicht und neue Regelungen zur Information, Abstimmung und zu Fahrplanmaßnahmen bei Baumaßnahmen in Kraft gesetzt. Vorausgegangen waren umfangreiche Schulungen von DB-Mitarbeitern und organisatorische Maßnahmen. Auf Grund der vermehrten Berücksichtigung von Baumaßnahmen im Netzfahrplan und der frühen Informationen über Baustellen war es somit z. B. den Verkehrsunternehmen auch möglich, für viele Züge die veränderten Fahrplanzeiten frühzeitig ihren Kunden mitzuteilen.

In dem genannten Bescheid der Bundesnetzagentur waren bestimmte durchzuführende Maßnahmen mit festen Terminen vorgegeben. Bis auf zwei noch ausstehende Maßnahmen wurden diese in Kooperation mit der Bundesnetzagentur umgesetzt und sorgen für wesentlich bessere und frühere Informationen über Baustellen auf dem Schienennetz der DB Netz AG.

Vor wenigen Tagen zogen die DB Netz AG und die Bundesnetzagentur eine Bilanz über die Erfahrungen mit dem neuen Regelwerk sowie der darin enthaltenen neuen Instrumente (z. B. Konzept Schätzung und Qualifizierte Schätzung) und steckten die nächsten Ziele ab. Vorausgegangen war eine Informationsveranstaltung mit Eisenbahnunternehmen bei der Bundesnetzagentur, bei der eine überwiegend positive Resonanz von den Verkehrsunternehmen zu vernehmen war.

Ein Hauptaugenmerk der Bundesnetzagentur liegt bei den weiteren Gesprächen darauf, dass zukünftig auch für kleinere Baumaßnahmen frühzeitig die geänderten Fahrzeiten zur Verfügung gestellt werden. Auch im Abstimmungsverfahren bei der Planung von Baustellen sollte das Interesse der Eisenbahnverkehrsunternehmen im Hinblick auf ihre Kosten besser gewichtet und beachtet werden. Hierzu sind weitere IT-Lösungen zur schnelleren und direkten Kommunikation zwischen Planern und Verkehrsunternehmen denkbar. Im Hinblick auf die komplexen Informations- und Planungsprozesse hat die DB Netz AG zugesichert, weitere Schulungs- und Organisationsmaßnahmen ihres Personals durchzuführen.

Stand: 11.03.2010

Mastodon