Gi­ga­bit­fo­rum

Einrichtung des Gigabitforums

Die Bundesnetzagentur hat mit der Einrichtung des Gigabitforums im März 2021 einen Prozess gestartet, um angesichts des neuen TKG mit dem Markt und den zuständigen Ministerien und Behörden über investitions- und wettbewerbsfördernde Rahmenbedingungen für den beschleunigten Übergang von Kupfer auf Glas zu diskutieren. Vor dem Hintergrund der stark verbesserten Breitbandversorgung mit Übertragungsraten von mindestens 100 Mbit/s in den letzten Jahren steht nun der Ausbau und die Nutzung flächendeckender Gigabitnetze im Fokus aller Akteure. Hierbei soll das Gigabitforum eine geeignete Plattform zur Verständigung über gemeinsame Prinzipien, Positionen und Standards bieten.

Um dies zu ermöglichen, sprechen die im Gigabitforum – bzw. in der unterstützenden Arbeitsgruppe – vertretenen Marktakteure und Verbände in regelmäßigen Abständen über Themen und Aspekte, welche den Übergang von Kupfer- auf Glasfasernetze in besonderer Weise berühren. Nach der Sammlung und Priorisierung möglicher Themen und konkreterer Fragestellungen stehen – aufgrund ihrer großen Bedeutung für einen möglichst schnellen Übergang von Kupfer auf Glas – zunächst zwei Themenkomplexe im Zentrum des Branchendialogs. Zum einen liegt der Fokus auf dem Thema Open Access bzw. wechselseitiger Zugang inklusive Aspekte gemeinsamer Schnittstellen und Standards. Zum anderen werden zunächst Fragen des Themenkomplexes Kupfer-/Glas-Migration behandelt.

Ein funktionierendes Open-Access-Regime kann dazu beitragen, die Auslastung von Glasfasernetzen zu erhöhen, die Wirtschaftlichkeit von Investitionen zu verbessern und somit den Übergang von Kupfer auf Glas zu erleichtern. Eine besondere Rolle spielen hierbei technische und prozessuale Aspekte. Gemeinsame Standards, Schnittstellen sowie Prozesse für Wholesale und Wholebuy können dabei helfen, Zugangsanbieter und Zugangsnachfrager effizient zusammenzubringen. Dementsprechend hat das Gigabitforum entschieden, den bereits im Zusammenhang mit dem NGA-Forum gegründeten Arbeitskreis Schnittstellen und Prozesse mit einem neuen Mandat auszustatten. Ziel der erneuten Mandatierung des Arbeitskreises ist es, die Erarbeitung branchenweiter Lösungen bezüglich einer modernen und interoperablen Schnittstellenarchitektur zu unterstützen. Hierbei sind insbesondere die sich durch den Glasfaserausbau ergebenden Anpassungs- und Weiterentwicklungsbedarfe zu erörtern und zu behandeln.

Auch bezüglich des Themenkomplexes Kupfer-/Glas-Migration wurden mit der Beauftragung und Durchführung einer wissenschaftlichen Studie erste Schritte durch das Gigabitforum unternommen. Zur Darstellung eines breiten Branchenbildes hat das beauftragte WIK hierzu Interviews mit zwölf Unternehmen geführt. Die Studie soll als Startpunkt einer Diskussion im Gigabitforum dienen, um insbesondere prioritäre Handlungsfelder zu identifizieren und sukzessive abzuarbeiten.

Arbeitsergebnisse bzw. Veröffentlichungen

WIK-Studie zum Themenkomplex Migration:

Übergang von Kupfer- auf Glasfasernetze: Interessen, Spannungsfelder und mögliche Schnittmengen (WIK-Consult GmbH) (pdf / 1 MB)

Stand: 16.12.2021