Navigation und Service

Markt­untersuchungen

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2018 (Berichtsjahr 2017)

Eine weiterhin steigende Verkehrsleistung und steigende Umsätze konnten im Jahr 2017 bei den Eisenbahnverkehrs- und Eisenbahninfrastrukturunternehmen beobachtet werden. Der Umsatz bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen stieg auf 20,7 Mrd. Euro, bei den Eisenbahninfrastrukturunternehmen auf 6,4 Mrd. Euro an. Zu diesen Ergebnissen kommt die Marktuntersuchung Eisenbahnen 2018, die unten zum Download zur Verfügung steht. Wie bereits in den vergangen Jahren zuvor, veröffentlicht die Bundesnetzagentur in der Publikation "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2018" Ergebnisse und Analysen aus der für das Berichtsjahr 2017 durchgeführten Markterhebung.

Im Schienengüterverkehr konnten die Wettbewerber ihren Marktanteil an der erbrachten Verkehrsleistung von 46 Prozent im Jahr 2016 weiter auf jetzt 47 Prozent erhöhen. Im Schienenpersonennahverkehr und Schienenpersonenfernverkehr stagnierte der Wettbewerberanteil. Die Verkehrsleistung steigerte sich in allen Verkehrsdiensten im Vergleich zum Vorjahr erneut. Die Betriebsleistung auf öffentlichen Schienenwegen stieg von 1,098 Mrd. Trassenkilometern in 2016 auf 1,104 Mrd. Trassenkilometer in 2017.

Die Markterhebung der Bundesnetzagentur im Eisenbahnsektor wird auf Basis der Rechtsvorschriften des Eisenbahnregulierungsgesetzes (ERegG) durchgeführt. Hieraus ergibt sich für alle Marktteilnehmer eine Pflicht zur Teilnahme an der Markterhebung der Bundesnetzagentur, welche auch unter Androhung und Festsetzung von Zwangsgeldern durchgesetzt werden kann.

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2018 (pdf / 8 MB)

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 (Berichtsjahr 2016)

Steigende Umsätze konnten im Jahr 2016 bei den Eisenbahnverkehrs- und Eisenbahninfrastrukturunternehmen beobachtet werden. Der Umsatz bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen stieg auf 20,1 Mrd. Euro, bei den Eisenbahninfrastrukturunternehmen auf 6,3 Mrd. Euro an. Zu diesen Ergebnissen kommt die Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017, die unten zum Download zur Verfügung steht. Wie bereits im Jahr zuvor, veröffentlicht die Bundesnetzagentur in der Publika-tion "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017" Ergebnisse und Analysen aus der für das Berichts-jahr 2016 durchgeführten Markterhebung.

Im Schienengüterverkehr konnten die Wettbewerber ihren Marktanteil an der erbrachten Verkehrsleistung von 41 Prozent im Jahr 2015 auf nunmehr 46 Prozent erhöhen. Auch im Schienenpersonennahverkehr stieg der Wettbewerberanteil von 22 Prozent auf 26 Prozent weiter an. Im Schienenpersonenfernverkehr liegt der Wettbewerberanteil dagegen weiterhin unter einem Prozent. Die Betriebsleistung auf öffentlichen Schienenwegen stieg erneut von 1,078 Mrd. Trassenkilometern in 2015 auf 1,098 Mrd. Trassenkilometer in 2016.

Die Markterhebung 2017 der Bundesnetzagentur im Eisenbahnsektor wurde erstmals auf Basis der Rechtsvorschriften des Eisenbahnregulierungsgesetzes (ERegG) durchgeführt. Hieraus ergibt sich für alle Marktteilnehmer eine Pflicht zur Teilnahme an der Markterhebung der Bundesnetzagentur, welche auch durchgesetzt werden kann. Auf Grund der Auskunftsverpflichtung der Marktteilnehmer gegenüber der Bundesnetzagentur haben im Berichtszeitraum 2016 mehr Unternehmen an der Markterhebung teilgenommen, als in den Vorjahreszeiträumen.

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 (pdf / 9 MB)

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2016 (Berichtsjahr 2015)

Mehr Verkehr auf der Schiene: Eine wachsende Verkehrsleistung konnte im Jahr 2015 bei allen Verkehrsdiensten beobachtet werden. Im Schienengüterverkehr und im -personennahverkehr wurden neue Höchstwerte erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktuntersuchung Eisenbahnen 2016, die ab sofort auf der Internetseite der Bundesnetzagentur zum Download zur Verfügung steht. Wie bereits im Jahr zuvor, veröffentlicht die Bundesnetzagentur in der Publikation "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2016" Ergebnisse und Analysen aus der für das Jahr 2015 durchgeführten Markterhebung.

Der Umsatz der Unternehmen im Eisenbahnmarkt stieg im Vergleich zum Vorjahr leicht von 19,0 auf einen neuen Höchstwert von 19,2 Mrd. Euro. Dieser Anstieg resultiert aus Umsatzzuwächsen im Schienenpersonennahverkehr und im Schienengüterverkehr, wohingegen der Umsatz des Schienenpersonenfernverkehrs leicht zurückgegangen ist. Die Eisenbahninfrastrukturunternehmen erzielten im Jahr 2015 insgesamt sechs Mrd. Euro Erlöse aus Nutzungsentgelten. Dies entspricht einer Steigerung von 3,4 Prozent. Für das Jahr 2015 zeigt sich, dass 67 Prozent der Eisenbahnverkehrsunternehmen ein positives Betriebsergebnis aufweisen.

Im Schienengüterverkehr konnten die Wettbewerber ihren Marktanteil an der erbrachten Transportleistung von 36 Prozent im Jahr 2014 auf nunmehr 41 Prozent erhöhen. Auch im Schienen-personennahverkehr stieg der Wettbewerberanteil von 19 Prozent auf 22 Prozent weiter an. Im Schienenpersonenfernverkehr liegt der Wettbewerberanteil dagegen weiterhin unter einem Pro-zent. Die Betriebsleistung auf öffentlichen Schienenwegen erreichte einen neuen Höchstwert und stieg von 1,064 Mrd. Trassenkilometern in 2014 auf 1,078 Mrd. Trassenkilometer in 2015.

Die Entgelte, die für die Nutzung von Eisenbahninfrastruktur anfallen, repräsentieren einen bedeutenden Anteil der Gesamtkosten eines Eisenbahnverkehrsunternehmens. Sie sind im Jahr 2015 weiter gestiegen. Insgesamt mussten die Schienengüterverkehrsunternehmen rund 17 Prozent ihres Umsatzes, die Schienenpersonenfernverkehrsunternehmen rund 25 Prozent des Umsatzes und die Schienenpersonennahverkehrsunternehmen circa 39 Prozent ihres Umsatzes für Infrastrukturentgelte aufbringen.

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2016 (pdf / 5 MB)

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2015 (Berichtsjahr 2014)

Es war ein durchwachsenes Jahr 2014 für den Eisenbahnsektor: Der Umsatz der Unternehmen des Eisenbahnmarktes stieg moderat auf eine neue Rekordmarke von 19 Mrd. Euro. Eine wachsende Verkehrsleistung konnte jedoch nur im Schienengüterverkehr beobachtet werden. Im Schienenpersonenverkehr hingegen war die Verkehrsleistung rückläufig. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktuntersuchung Eisenbahnen 2015, die ab sofort hier zum Download zur Verfügung steht. Wie bereits im Jahr zuvor veröffentlicht die Bundesnetzagentur in der Publikation "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2015" Ergebnisse und Analysen aus der für das Jahr 2014 durchgeführten Markterhebung. Dabei zeigt sich, dass im Jahr 2014 die meisten Eisenbahnverkehrsunternehmen ein positives Betriebsergebnis aufwiesen.

Die Umsätze im gesamten Eisenbahnverkehrsmarkt sind um 1,6 Prozent angestiegen. Dieser Anstieg resultiert aus Umsatzzuwächsen im Schienenpersonennahverkehr und im Schienengüterverkehr, wohingegen der Umsatz des Schienenpersonenfernverkehrs konstant geblieben ist. Die Infrastrukturbetreiber erzielten 2014 insgesamt 5,8 Mrd. Euro Erlöse aus Nutzungsentgelten (+ 3,6 Prozent).

Im Schienengüterverkehr konnten die Wettbewerber ihren Marktanteil an der erbrachten Transportleistung von 33 Prozent im Jahr 2013 auf nunmehr 36 Prozent erhöhen. Im Schienenpersonennahverkehr blieb deren Anteil konstant bei 19 Prozent. Im Schienenpersonenfernverkehr liegt der Wettbewerberanteil dagegen weiterhin signifikant unter einem Prozent. Die Betriebsleistung auf öffentlichen Schienenwegen stieg von 1,056 Mrd. Trassenkilometern in 2013 auf 1,064 Mrd. Trassenkilometer in 2014.

Die für die Nutzung von Eisenbahninfrastruktur anfallenden Entgelte, die einen bedeutenden Anteil der Gesamtkosten eines Eisenbahnverkehrsunternehmens repräsentieren, sind in 2014 erneut angestiegen. Insgesamt mussten die Schienengüterverkehrsunternehmen rund 17 Prozent ihres Umsatzes, die Schienenpersonenfernverkehrsunternehmen rund 24 Prozent des Umsatzes und die Schienenpersonennahverkehrsunternehmen circa 38 Prozent ihres Umsatzes für Infrastrukturentgelte aufbringen.

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2015 (pdf / 10 MB)

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2014 (Berichtsjahr 2013)

Bei wachsender Verkehrsnachfrage ist der Umsatz im Eisenbahnsektor im Jahr 2013 auf eine neue Rekordmarke angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktuntersuchung Eisenbahnen 2014, die ab sofort auf der Internetseite der Bundesnetzagentur zum Download zur Verfügung steht. Wie bereits im Jahr zuvor veröffentlicht die Bundesnetzagentur in der Publikation "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2014" Ergebnisse und Analysen aus der für das Jahr 2013 durchgeführten Markterhebung. Dabei zeigt sich, dass im Jahr 2013 die meisten Eisenbahnverkehrsunternehmen ein positives Betriebsergebnis aufwiesen.

Die Umsätze im gesamten Eisenbahnverkehrsmarkt sind um 0,5 Prozent angestiegen. Dieser Anstieg resultiert aus Umsatzzuwächsen im Schienenpersonennahverkehr und im Schienengüterverkehr, wohingegen im Schienenpersonenfernverkehr der Umsatz leicht gesunken ist. Die Infrastrukturbetreiber erzielten 2013 insgesamt 5,6 Mrd. Euro Erlöse aus Nutzungsentgelten (+ 2 %).

Im Schienengüterverkehr konnten die Wettbewerber ihren Marktanteil an der erbrachten Transportleistung von 30 Prozent im Jahr 2013 auf nunmehr 33 Prozent erhöhen. Im Schienenpersonennahverkehr stieg deren Anteil auf 19 Prozent. Im Schienenpersonenfernverkehr liegt der Wettbewerberanteil dagegen weiterhin signifikant unter einem Prozent. Die Betriebsleistung auf öffentlichen Schienenwegen sank von 1,06 Mrd. Trassenkilometern im Jahr 2012 leicht auf 1,05 Mrd. Trassenkilometer im Jahr 2013.

Die für die Nutzung von Eisenbahninfrastruktur anfallenden Entgelte, die einen bedeutenden Anteil der Gesamtkosten eines Eisenbahnverkehrsunternehmens repräsentieren, sind im Jahr 2013 erneut angestiegen. Insgesamt mussten die Schienengüterverkehrsunternehmen rund 18 Prozent ihres Umsatzes, die Schienenpersonenfernverkehrsunternehmen rund 23 Prozent des Umsatzes und die Schienenpersonennahverkehrsunternehmen circa 37 Prozent ihres Umsatzes für Infrastrukturentgelte aufbringen.

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2014 (pdf / 4 MB)

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2013 (Berichtsjahr 2012)

Nach dem Zuwachs der letzten Jahre haben die deutschen Eisenbahnunternehmen ihre Marktposition im Verkehrsmarkt in 2012 ausgebaut. Bei wachsender Verkehrsnachfrage im Schienenpersonenverkehr ist der Umsatz im Eisenbahnsektor auf eine neue Rekordmarke angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktuntersuchung Eisenbahnen 2013, die ab sofort auf der Internetseite der Bundesnetzagentur zum Download zur Verfügung steht. In der Publikation "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2013" veröffentlicht die Bundesnetzagentur erstmals Ergebnisse und Analysen aus der im Jahr 2013 durchgeführten Markterhebung.

Die Umsätze im gesamten Eisenbahnverkehrsmarkt sind um vier Prozent angestiegen, wobei der Schienenpersonenfernverkehr das größte Umsatzplus (+ 8 %) erzielte. Auch der Schienenpersonennahverkehr verzeichnete einen weiteren Zuwachs, während im Schienengüterverkehr das Vorjahresniveau knapp behauptet werden konnte. Die Infrastrukturbetreiber erlösten in 2012 insgesamt 5,5 Mrd. Euro aus Nutzungsentgelten (+ 2 %).

Im Schienengüterverkehr konnten die Wettbewerber ihren Marktanteil an der erbrachten Transportleistung in einem schwächeren Marktumfeld als in 2011 auf nunmehr 29 Prozent (+ 3 %) erhöhen. Im Schienenpersonennahverkehr stieg deren Anteil auf 15 Prozent (+ 1 %). Im Schienenpersonenfernverkehr liegt der Wettbewerberanteil dagegen trotz des Einstiegs des Wettbewerbers HKX weiterhin signifikant unter einem Prozent. Die Betriebsleistung auf öffentlichen Schienenwegen sank von 1,07 Mrd. Trassenkilometern in 2011 leicht auf 1,06 Mrd. Trassenkilometer in 2012 ab.

Die für die Nutzung von Eisenbahninfrastruktur anfallenden Entgelte, die einen bedeutenden Anteil der Gesamtkosten eines Eisenbahnverkehrsunternehmens repräsentieren, sind in 2012 erneut angestiegen. Insgesamt mussten die Schienengüterverkehrsunternehmen rund 19 Prozent ihres Umsatzes, die Schienenpersonenfernverkehrsunternehmen rund 23 Prozent des Umsatzes und die Schienenpersonennahverkehrsunternehmen circa 36 Prozent ihres Umsatzes für Infrastrukturentgelte aufbringen.

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2013 (pdf / 533 KB)

Marktuntersuchung Eisenbahnen Vorjahre

Die Ergebnisse der Vorjahre finden Sie in unserem Archiv.

Stand: 08.01.2018