Be­son­de­re So­lar­an­la­gen

Hinweis: Der Bundestag hat einer Änderung der Verordnung am 24. Juni 2021 zugestimmt, nach der besondere Solaranlagen auch auf landwirtschaftlich genutzten Flächen, auf denen Dauerkulturen oder mehrjährige Kulturen angebaut werden, errichtet werden können. Die Erweiterung der Flächenkulisse soll in der zur Konsultation gestellten Festlegung berücksichtigt werden. Aufgrund der Anpassung wird die Frist zur Abgabe von Stellungnahmen bis zum 31. Juli 2021 verlängert.

Zum Gebotstermin 1. April 2022 wird die Bundesnetzagentur ein Gebotsvolumen von 50 Megawatt vorrangig an Gebote für Anlagenkombinationen vergeben, die besondere Solaranlagen enthalten.

Bis zum 1. Oktober 2021 wird die Bundesnetzagentur die Anforderungen festlegen, die an diese Solaranlagen zu stellen sind.
Insbesondere werden die Voraussetzungen zu bestimmen sein für Solaranlagen auf

  • Gewässern
  • Ackerflächen bei gleichzeitigem Nutzpflanzenanbau auf der Fläche
  • Parkplatzflächen

Konsultation der an die besonderen Solaranlagen nach § 15 der Innovationsausschreibung (InnAusV) zu stellenden Anforderungen

Die Bundesnetzagentur legt zum 1. Oktober 2021 die Voraussetzungen fest, die an die besonderen Solaranlagen zu stellen sind.

Besondere Solaranlagen sind:

  1. Solaranlagen auf Gewässern,
  2. Solaranlagen auf Ackerflächen bei gleichzeitigem Nutzpflanzenanbau auf der Fläche

    und

  3. Solaranlagen auf Parkplatzflächen.

Hierzu wurden die beabsichtigten Inhalte einer Festlegung zur Konsultation gestellt.

Im Rahmen der Konsultation sind insgesamt 43 Stellungnahmen bei der Bundesnetzagentur eingegangen, die hier veröffentlicht werden.