Navigation und Service

Re­gis­trie­rung von EEG-An­la­gen

Registrierung von EEG-Anlagen im Marktstammdatenregister

Die Marktstammdatenregisterverordnung (MaStRV) ist am 1. Juli 2017 in Kraft getreten.

Für die Registrierung von EEG-Anlagen im Marktstammdatenregister wird vorübergehend weiterhin ein PDF-Formular eingesetzt, wie es vom Anlagenregister bekannt ist.

Hinweis:
Das folgende Dokument muss heruntergeladen und sollte mit dem Adobe Reader geöffnet werden(kostenlos auf der Seite von Adobe herunterladbar).
Formular zur Registrierung von EE-Anlagen (Stand: 01.09.2017) (pdf / 1 MB)
Erläuterung des Formulars zur Meldung von EE-Anlagen (Stand: 01.09.2017) (pdf / 208 KB)

Besonderheit für PV-Anlagen:
Ausschließlich PV-Freiflächenanlagen können über dieses Formular registriert werden. Alle anderen PV-Anlagen müssen weiterhin über das PV-Meldeportal registriert werden.

Besonderheit für Batteriespeicher:
Für die Meldung von Batteriespeichern, in die ausschließlich Strom aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen eingespeist wird, ist das Formular zu nutzen, das Sie auf dieser Seite finden.

Die Veröffentlichungen der Registerdaten finden Sie unter folgendem Link.

Erfüllung der Meldepflichten

Die Arbeiten am Webportal des Marktstammdatenregisters konnten leider nicht rechtzeitig abgeschlossen werden. Daher sind die Meldepflichten nach der MaStRV wie folgt zu erfüllen:

  1. EEG-Anlagen und deren meldepflichtigen Genehmigungen werden wie bisher nach den oben skizzierten Verfahren registriert. Batteriespeicher können über ein separates Formular gemeldet werden.
    PV-Anlagen (außer Freiflächenanlagen) sind über das PV-Meldeportal zu registrieren.
  2. Für die Registrierung gilt die neue Monatsfrist ab Inbetriebnahme der Anlage oder ab Erteilung der Genehmigung (bisher: drei Wochen).
  3. Daten, die nach der MaStRV eingetragen werden müssen, aber z.Zt. nicht eingetragen werden können, müssen nachgetragen werden, sobald das Webportal dies ermöglicht.

Nach der Marktstammdatenregisterverordnung sind die Betreiber von allen Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien verpflichtet, die Stammdaten ihrer Anlagen zu melden.

Die Meldepflicht betrifft folgende Anlagen zur Gewinnung von Strom aus erneuerbaren Energien und deren Genehmigungen:
  • Windkraftanlagen an Land
  • Windkraftanlagen auf See
  • Anlagen zur Stromerzeugung aus Biomasse
  • Anlagen zur Stromerzeugung aus Geothermie
  • Anlagen zur Stromerzeugung aus Wasserkraft
  • Solaranlagen
  • Speicher, in die ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen eingespeist wird
Neue EEG-Anlagen werden erst dann nach dem EEG gefördert, wenn der Betreiber sie im Marktstammdatenregister registriert hat. Die Meldung muss spätestens einen Monat nach Inbetriebnahme erfolgen, damit es nicht zu finanziellen Einbußen des Anlagenbetreibers kommt.

Betreiber sind insbesondere gesetzlich verpflichtet, ihre Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien registrieren zu lassen, wenn sie

  • eine Anlage neu in Betrieb nehmen,
  • eine Anlage erstmals mit erneuerbaren Energieträgern betreiben,
  • eine Änderung der installierten Leistung an der Anlage vornehmen oder ihre Wasserkraftanlage ertüchtigen,
  • ihre Anlage endgültig stilllegen,
  • als Windenergieanlagenbetreiber nach fünf Jahren weiterhin die Anfangsvergütung in Anspruch nehmen möchten oder
  • erstmalig die Flexibilitätsprämie in Anspruch nehmen möchten.

Die Meldungen sind zurzeit nur mit den Meldeformularen möglich und müssen einen Monat nach Inbetriebnahme der Anlage gemacht werden.
PV-Anlagen müssen weiterhin über das PV-Meldeportal der Bundesnetzagentur gemeldet werden. Ausgenommen davon sind nur PV-Freiflächenanlagen, die unter Verwendung des pdf-Formulars gemeldet werden müssen.

Die Daten von Anlagen, die bereits im Register registriert wurden, müssen aktuell gehalten werden. Auch dafür ist das Meldeformular zu nutzen.

Bei der Registrierung mit diesen Formularen handelt es sich um eine vorläufige Meldung mit derder Meldepflicht nach der Marktstammdatenregisterverordnung nachgekommen werden kann. Nach dem Start des MaStR-Webportals müssen sich alle Betreiber von bestehenden (und neuen) Anlagen im MaStR-Webportal erneut registrieren und die Eintragungen zu ihren Anlagen prüfen und erforderlichenfalls korrigieren und ergänzen. Dies gilt auch für bereits vorher bei der Bundesnetzagentur registrierte Anlagenbetreiber und ihre Anlagen.

Hinweis:
Bitte laden Sie sich das nachfolgende Dokument herunter und öffnen es mit dem Adobe Reader (kostenlos auf der Seite von Adobe herunterladbar).
Formular zur Registrierung von EE-Anlagen (Stand: 01.09.2017) (pdf / 1 MB)
Erläuterung des Formulars zur Meldung von EE-Anlagen (Stand: 01.09.2017) (pdf / 208 KB)

Registrierung von Genehmigungen im Marktstammdatenregister

Inhaber von Genehmigungen sind verpflichtet, die Genehmigungen registrieren zu lassen, wenn es sich um die Genehmigungen für die Errichtung und den Betrieb einer

  • PV-Freiflächenanlage,
  • Windenergieanlage auf See oder
  • sonstigen Anlage zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien handelt und die Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz erteilt worden ist.

Genehmigungen von bereits errichteten Anlagen sind insbesondere dann zu melden, wenn die Umsetzung der Genehmigung Auswirkungen auf die installierte Leistung der Anlage hat (bei Wasserkraftanlagen: auf das Leistungsvermögen) und die Genehmigung auf dem Bundesimmissionsschutzgesetz oder der Seeanlagenverordnung beruht.

Andere Genehmigungen sind nicht zu melden, etwa Genehmigungen, die sich auf Gärrestebehälter, Notgasfackeln, Anstriche oder sonstige nicht leistungsrelevante Umstände beziehen.

Genehmigungen sind mit dem Meldeformular zu registrieren:

Ablauf einer Meldung

  1. Das aktuelle Meldeformular ist herunterzuladen.
  2. Das Formular muss mit den erforderlichen Daten ausgefüllt werden. Je nach Meldung sind unterschiedliche Datenfelder auszufüllen, dabei muss das ganze pdf-Meldeformular bis zum Ende durchgelesen werden. Die energieträgerspezifischen Datenfelder befinden sich am Ende des Formulars.
  3. Das Formular ist auf dem Computer zu speichern.
  4. Das Formular muss per E-Mail an die unten im Kontakt genannte E-Mail-Adresse oder das ausgedruckte Formular per Post an die auf dem Formular angegebene Adresse gesendet werden.

Die Anlage (oder Genehmigung) wird registriert, wenn das Formular übermittelt wurde und die erforderlichen Felder ausgefüllt waren. Zur Information über die bei der Bundesnetzagentur registrierten Daten und zu einer eventuellen Vorlage beim Netzbetreiber erhalten Betreiber postalisch eine Registrierungsbestätigung. Bei einer neu registrierten EE-Anlage wird auf diesem Wege auch die Anlagenkennziffer mitgeteilt, unter der die Anlage geführt wird.

Die Angaben werden nach der Registrierung dem Anschlussnetzbetreiber zur Bestätigung übermittelt. Sollte es bei der Überprüfung zu Abweichungen kommen, werden die Anlagenbetreiber entsprechend informiert.

Stand: 21.12.2017

Kontakt

Registrierung
Bundesnetzagentur, DLZ 60, Karthäuserstraße 7 - 9, 34117 Kassel

Tel.: 0561/7292-120
Fax: 0180 5 734870-1001

Hinweis für Faxe Festnetzpreis 14 ct/min; Mobilfunkpreise maximal 42 ct/min

E-Mail: anlagenregister@bnetza.de