Navigation und Service

Monitoring Ener­gie 2018

Öffentliche Konsultation der Fragebögen / Gelegenheit zur Stellungnahme bis zum 8. Februar 2018

Die Bundesnetzagentur und das Bundeskartellamt haben nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) bzw. dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) gemeinsam den Auftrag, ein Monitoring in den Bereichen Elektrizität und Gas durchzuführen. Auch in diesem Jahr wird für die Jahre 2017/2018 wieder eine gemeinsame Datenerhebung durchgeführt.

Die Monitoring-Aufgabe der Bundesnetzagentur stützt sich auf § 35 EnWG. Über die Ergebnisse des Monitorings zur Wahrnehmung ihrer Regulierungsaufgaben in den Bereichen Elektrizität und Gas, insbesondere zur Herstellung von Markttransparenz, hat die Bundesnetzagentur gemäß § 63 EnWG jährlich einen Bericht zu veröffentlichen.

Das Bundeskartellamt ist nach § 48 Abs. 3 GWB für das Monitoring über den Grad der Transparenz, auch der Großhandelspreise, sowie den Grad und die Wirksamkeit der Marktöffnung und den Umfang des Wettbewerbs auf Großhandels- und Endkundenebene auf den Strom- und Gasmärkten sowie an Elektrizitäts- und Gasbörsen zuständig. Der vom Bundeskartellamt zu erstellende Bericht ist in den Monitoringbericht der Bundesnetzagentur aufzunehmen.

Darüber hinaus unterbreitet die Bundesnetzagentur der Europäischen Kommission und der Europäischen Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) einen Bericht über das Ergebnis der Monitoringtätigkeit.

Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt arbeiten bei der Vorbereitung und Erstellung des gemeinsamen Berichts eng zusammen. Dadurch lassen sich, insbesondere in der Phase der Datenerhebung, Synergien erzielen. Die vorgesehene, möglichst effiziente gemeinsame Verfahrensweise beider Behörden soll auch den Interessen der vom Monitoring betroffenen Unternehmen an der Minimierung des Verwaltungsaufwands gerecht werden.

Fragebögen

An dieser Stelle und auf der Internetseite des Bundeskartellamtes sind ab dem 22. Januar 2018 die vorgesehenen Fragebögen für das Jahr 2017 zur öffentlichen Konsultation veröffentlicht:

ElektrizitätGas
FB 01 - Elektrizitätserzeuger und -speicher (pdf / 96 KB)
FB 02 - Übertragungsnetzbetreiber Elektrizität (pdf / 79 KB)
FB 03 - Verteilernetzbetreiber Elektrizität (pdf / 88 KB)
FB 04 - Lieferanten Elektrizität (pdf / 240 KB)
FB 10 - Messstellenbetrieb Elektrizität (pdf / 141 KB)
FB 06 - Untertagegasspeicherbetreiber (pdf / 67 KB)
FB 07 - Fernleitungsnetzbetreiber Gas (pdf / 84 KB)
FB 08 - Verteilernetzbetreiber Gas (pdf / 89 KB)
FB 09 - Händler und Lieferanten Gas (pdf / 122 KB)
FB 11 - Messstellenbetrieb Gas (pdf / 82 KB)

Definitionsliste Monitoring 2018 (pdf / 123 KB)
Ausfüllhinweise Monitoring 2018 (pdf / 60 KB)

Die Marktteilnehmer erhalten Gelegenheit zur Stellungnahme zu den Entwürfen bis zum 8. Februar 2018.

Senden Sie Ihre Stellungnahme bitte an die in der Kontaktbox angegebene Adresse oder per E-Mail mit der Betreffzeile „Stellungnahme Fragebögen Monitoring 2018“. Für Rückfragen stehen wir Ihnen auch telefonisch zur Verfügung.

Wesentliche Anpassungen der Fragebögen für die Datenerhebung 2018

In den Fragebögen sind die gegenüber dem letzten Jahr vorgenommenen Änderungen rot abgesetzt bzw. als Streichung gekennzeichnet. Es werden wie bisher gemeinsam erstellte Fragebögen beider Behörden verwendet. Fragen der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes sind dabei jeweils entsprechend ausgewiesen.
Betrifft FragebogenAnpassung
01Konkretisierung der Abfrage zu erfolgten Kraftwerksstillegungen
01Fragen zum Kraftwerkszustand für Kraftwerke ab 50 MW hinzugefügt. Konkretisierung der Frage nach dem Inbetriebnahme-Zeitpunkt der Anlagen (TT.MM.JJJJ).
02 / 03 / 04 / 07 / 08 / 09 / 10 / 11Aufgrund der Beschlüsse der Beschlusskammern der Bundesnetzagentur BK6-16-200 und BK7-16-142 wurde der oftmals widersprüchlich verwendete Begriff des Zählpunktes durch die neuen Begriffe Marktlokation bzw. Messlokation ersetzt. Die Bundesnetzagentur stellt somit sicher, dass die bereits im Markt etablierten Begriffe auch standardisiert im Monitoring von den Unternehmen verwendet werden können.
02 / 03 / 04 / 07 / 08 / 09 / 10 / 11Die Abfrage der Marktlokationen wurde nach Bundesländern aufgegliedert. Dies soll einer besseren Transparenz und besseren Abgrenzbarkeit von Marktlokationen dienen.
02Abfragen zu abschaltbaren Lasten aufgenommen.
03 / 08Fragen zu Messstellen in den jeweiligen Fragebogen an die Messstellenbetreiber überführt.
03Fragen zur Ausgestaltung der Netzreservekapazität neu aufgenommen.
04Um den Elektrizitätslieferanten die Zuordnung von Haushaltskunden i.S.d. § 3 Nr. 22 EnWG mit einem Jahresverbrauch von mehr als 10.000 kWh zu erleichtern, wurden die entsprechenden Abfragen präzisiert.
04Eine zusätzliche Abfrage berücksichtigt die besondere Stellung von Belieferung ausschließlich in Kundenanlagen.
03 / 04 / 08 / 09Um die Kosten von Unterbrechungen bzw. Wiederherstellungen, die bei Netzbetreibern oder Lieferanten anfallen, klarer zu unterscheiden, wurden die entsprechenden Fragen präzisiert.
06Die Abfragen von Volumeneinheiten in die marktüblichen Energieeinheiten (kWh) wurde umgestellt. Zudem wurde der Bezugszeitraum Kalenderjahr durch das marktübliche Speicherjahr 1.4. 6:00h eines Jahres bis 1.4. 6:00h des darauffolgenden Jahres umgestellt um eine bessere Abbildung der unterjährigen- und speicherperiodenbedingten Effekte zu erreichen. Bei der Abfrage des Arbeitsgasvolumens bleibt es beim Stichtag 31.12.
07 / 08Die anlagenscharfe Abfrage im Bereich Biogas wurde deutlich reduziert.
11Die Fragen wurden an das neue Messstellenbetriebsgesetz angepasst.

Voraussichtlicher Datenerhebungszeitraum

- 21. März bis 27. April 2018 -

Im Anschluss an die Konsultation sind im Rahmen der Datenerhebung für das Jahr 2017 ab dem 21. März 2018 bis zum 27. April 2018 lediglich die Fragebögen zu beantworten, die für das jeweilige Unternehmen relevant sind.

Die Datenabfrage für das Jahr 2017 richtet sich an die einzelnen Bereiche (Erzeugung, Netzbetrieb, Messstellenbetrieb, Handel, Vertrieb etc.) der in Deutschland tätigen Unternehmen bzw. der einzelnen juristischen Personen. Eine zusammenfassende Beantwortung durch Obergesellschaften bei Konzernen ist nicht vorgesehen. Die in den Fragebögen vorzunehmenden Angaben beziehen sich nur direkt auf das jeweilige Unternehmen und nicht auf Unternehmen, an denen das antwortende Unternehmen beteiligt ist.

Die in die Fragebögen eingehenden Angaben der Marktteilnehmer werden im Monitoringbericht 2018 nur in zusammengefasster Form veröffentlicht. Betriebs- und/oder Geschäftsgeheimnisse der Unternehmen werden somit nicht offen gelegt.

Die finalen Fragebögen im Excel-Format - unter Berücksichtigung der Konsultationsergebnisse - werden voraussichtlich ab dem 21. März 2018 (Start der Datenerhebung) auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes bereitgestellt.

Neuer und sicherer Weg zur Datenübermittlung

Den Marktteilnehmern steht eine neue Möglichkeit zur Verfügung, die ausgefüllten Fragebögen sicher und einfach an die Bundesnetzagentur zu übermitteln. Die Nutzung der neuen Datenübermittlungsplattform ist obligatorisch, ein anderer Übermittlungsweg ist nicht zugelassen. Mit dieser Plattform wird der Datenaustausch zwischen der Bundesnetzagentur und den Marktteilnehmern für die Zwecke des Monitoring anwenderfreundlich erleichtert.

Zugang zur Datenübermittlungsplattform

Der Zugang zu der Datenübermittlungsplattform wird über individuelle Zugangsdaten geregelt.

Marktteilnehmer, die bereits Zugangsdaten zum Netzbetreiberportal der Bundesnetzagentur besitzen (Netzbetreiber Elektrizität und Gas sowie Elektrizitätslieferanten), können die bestehenden Zugangsdaten auch für einen Zugang zur Datenübermittlungsplattform für das Energie-Monitoring nutzen.

Der Bundesnetzagentur bekannte und für das Energie-Monitoring relevante Marktteilnehmer aus den Bereichen Elektrizitätserzeugung und Elektrizitätsspeicherbetrieb, Betrieb von Untertagegasspeichern, Gashandel und Gaslieferung, Messstellenbetrieb Elektrizität und Gas, erhalten rechtzeitig und automatisch vor Beginn der Datenerhebung Zugangsdaten zur neuen Datenübermittlungsplattform

Marktteilnehmer, die bisher am Energie-Monitoring noch nicht teilgenommen haben, sind aufgerufen, sich bei der Bundesnetzagentur zu melden, um Zugangsdaten zur neuen Datenübermittlungsplattform zu erhalten. Für die Erstregistrierung benutzen Sie bitte das nachstehende Formblatt und senden dieses ausgefüllt und unterschrieben an die in der Kontaktbox angegebene E-Mail-Adresse oder als Fax.
An den im Formular benannten Kommunikationsbevollmächtigten Monitoring-Energie werden daraufhin die Zugangsdaten zur Übermittlungsplattform per Post zugesandt.

Weitere Informationen zur neuen Datenübermittlungsplattform werden den Marktteilnehmern im Rahmen der Ankündigung der Datenerhebung am 21. März 2018 zur Verfügung gestellt. Für die Teilnahme an der öffentlichen Konsultation ist die Nutzung der neuen Datenübermittlungsplattform nicht notwendig. Bitte nutzen Sie dazu wie beschrieben den Postweg oder die in der Kontaktbox genannte E-Mail-Adresse.

Stand: 22.01.2018