Navigation und Service

Leit­fa­den Ein­spei­se­ma­na­ge­ment

Das Einspeisemanagement ist eine speziell geregelte Netzsicherheitsmaßnahme zur Entlastung von Netzengpässen.

Der verantwortliche Netzbetreiber kann nach den besonderen Voraussetzungen und Rechtsfolgen des Einspeisemanagements auch die Einspeisung aus EE- und KWK-Anlagen vorübergehend abregeln, wenn die Netzkapazitäten nicht ausreichen, um den insgesamt erzeugten Strom abzutransportieren (§ 13 Abs. 2, 3 S. 3 EnWG i.V.m. §§ 14, 15 EEG, für KWK-Anlagen i.V.m. § 3 Abs. 1 S.3 KWKG).

Das Einspeisemanagement kommt nach der gesetzlichen Rangfolge allerdings nur zum Einsatz, wenn der Netzengpass nicht bereits durch andere geeignete Maßnahmen - insbesondere durch eine Abregelung konventioneller Kraftwerke - ausreichend entlastet werden kann. Wird EE- oder KWK-Strom per Einspeisemanagement abgeregelt, hat der Anlagenbetreiber gegenüber seinem Anschlussnetzbetreiber einen Anspruch auf Entschädigung.

Ziel und Inhalt des Leitfadens zum Einspeisemanagement

Im Leitfaden zum Einspeisemanagement

  • gibt die Bundesnetzagentur ihr Grundverständnis zur Anwendung der Regelungen des Einspeisemanagements nach §§ 14, 15 EEG wieder und stellt Einschätzungen zu wesentlichen Praxisfragen dar,
  • legt die Bundesnetzagentur insbesondere dar, welche Berechnungsmethoden zur Ermittlung der Entschädigungszahlungen aus ihrer Sicht sachgerecht erscheinen. Hierzu werden Methoden vorgestellt, mit denen die abgeregelte Strommenge (Ausfallarbeit) für EE-Anlagen mit den Energieträgern Windenergie, solare Strahlungsenergie, Biomasse, Deponie-, Klär- und Grubengas sowie für KWK-Anlagen bestimmt werden kann und wie daraus die konkrete Entschädigungshöhe ermittelt werden kann.

Leitfaden zum Einspeisemanagement (Version 3.0)

Ergänzende Konsultation des Textteils zur Direktvermarktung

Die Bundesnetzagentur stellte einen Entwurf des Einspeisemanagement-Leitfadens 3.0 bis zum 31. August 2017 zur Konsultation. Im Anschluss daran fand am 30. November 2017 ein Workshop statt. Im Rahmen dieser Konsultation wurde insbesondere das Kapitel zur Direktvermarktung (Kapitel 2.4.2) teilweise kontrovers diskutiert. Außerdem gab es aus Reihen der Konsultationsteilnehmer einen weiteren Vorschlag – das sog. Randstundenmodell, den die Teilnehmer des Workshops spontan nicht abschließend beurteilen konnten. Daher wurde von den Teilnehmern um die Möglichkeit einer weiteren Stellungnahme gebeten.

Die Bundesnetzagentur dankt für die konstruktiven und fruchtbaren Beiträge in der Konsultation und im Workshop und möchte die begonnene Diskussion fortsetzen, bevor sie die finale Version des Einspeisemanagement-Leitfadens 3.0 veröffentlicht.

Es wird hiermit Gelegenheit zur Stellungnahme zum Entwurf gegeben. Stellungnahmen zum Entwurf richten Sie bitte bis zum 14. März 2018 an die in der Kontaktbox unten angegebene E-Mail-Adresse. Die Bundesnetzagentur beabsichtigt, die Stellungnahmen auf ihrer Internetseite zu veröffentlichen.

Workshop im Rahmen der Konsultation

Am 30. November 2017 hat die Bundesnetzagentur einen Workshop im Rahmen der Konsultation des Leitfadens zum Einspeisemanagement veranstaltet.

Nähere Informationen zum Inhalt können Sie den folgenden Dokumenten entnehmen:

Agenda Workshop (pdf / 75 KB)
Präsentation zum Workshop (pdf / 805 KB)

Konsultationsfassung und eingegangene Stellungnahmen

Die Bundesnetzagentur hat den Entwurf für die aktualisierte Version 3.0 des Leitfadens zum Einspeisemanagement bis zum 31. August 2017 zur Konsultation gestellt:

Diese Version des Leitfadens wurde gegenüber der Vorversion 2.1 insbesondere um die Ermittlung der Entschädigungszahlungen für direktvermarktete Anlagen und KWK-Anlagen ergänzt. Kapitel 1 zur Abschaltrangfolge soll in einer nachfolgenden Version des Leitfadens aktualisiert werden.

Folgende Stellungnahmen sind zur Konsultationsfassung eingegangen:

AGOW (pdf / 610 KB)
agw (pdf / 227 KB)
ARGE Netz (pdf / 401 KB)
Avacon (pdf / 1 MB)
BDEW (pdf / 380 KB)
BEE (pdf / 281 KB)
bne (pdf / 92 KB)
BWE (pdf / 515 KB)
BYTE MEE (pdf / 466 KB)
CEEO (pdf / 232 KB)
Clean Energy (pdf / 201 KB)
Clearingstelle EEG (pdf / 101 KB)
Denker und Wulf AG (pdf / 6 MB)
Dirkshof (pdf / 104 KB)
EFET (pdf / 326 KB)
EMH (pdf / 476 KB)
EnBW (pdf / 81 KB)
ENGIE (pdf / 214 KB)
E.ON Energy Projects (pdf / 718 KB)
E.ON Energie (pdf / 388 KB)
EWE Netz (pdf / 398 KB)

Fachverband Biogas (pdf / 395 KB)

Godea GmbH (pdf / 99 KB)

ITAD e.V. (pdf / 137 KB)
iTerra (pdf / 1 MB)
MVV (pdf / 232 KB) Next Kraftwerke (pdf / 235 KB)
Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (pdf / 220 KB)
Nord Pool AS (pdf / 202 KB)
Nordgröön Energie (pdf / 256 KB)
Privates Institut für Energieversorgung (pdf / 125 KB) Statkraft (pdf / 251 KB)
SWM Infrastruktur (pdf / 38 KB)
TEN (pdf / 899 KB)
Trianel (pdf / 72 KB)
ÜNB (pdf / 99 KB) VKU (pdf / 165 KB) WPD (pdf / 2 MB)


Stand: 08.02.2018