Navigation und Service

EEG-Re­gis­ter­da­ten und -För­der­sät­ze

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht bis zum letzten Tag jeden Monats die Zubauwerte nach dem EEG und der MaStRV anhand der bis zum vorangegangenen Kalendermonat erfassten EEG-Anlagen im Marktstammdatenregister

Zur Ansicht aller registrierten Anlagen und Registrierung Ihrer Anlage nutzen Sie bitte das Webportal des Marktstammdatenregisters.

EEG-Zubau- und Summenwerte

Veröffentlichung der EEG-Zubauwerte – 06/2019 (xlsx / 4 MB)
In dieser Datei sind sämtliche Summenwerte bzw. Zubauwerte nach dem EEG und der MaStRV enthalten.

EEG-Anlagenstammdaten aus dem MaStR-Webportal

Im MaStR sind alle registrierten Einheiten, Lokationen und Marktakteure einsehbar. In den öffentlichen Übersichten gibt es entsprechende Filtermöglichkeiten. Pro Tabellenexport können bis zu 5.000 Datensätze heruntergeladen werden. Über den Webdienst lassen sich sämtliche Datensätze herunterladen, weitere Informationen dazu finden Sie unter diesem Link.

Darüber hinaus stehen hier alle seit dem 31. Januar 2019 im Marktstammdatenregister erfassten EEG-Einheiten sowie EEG-Anlagen als Excel-Dateien zur Verfügung.

EEG-Anlagenstammdaten (Registrierung vor Start des MaStR-Webportals)

EEG-Anlagenstammdaten (außer PV-Gebäudeanlagen)

In der folgenden Datei sind für alle erneuerbaren Energieträger (außer PV-Anlagen, die auf, an oder in einem Gebäude oder einer sonstigen baulichen Anlage angebracht sind), sowie die zur Überprüfung der Ausbaupfade notwendigen Veröffentlichungen der Bezugszeiträume und vergangenen Zubau-Zahlen zur Information auf separaten Tabellenblättern aufgeführt.

Batteriespeicher

Veröffentlichung der registrierten Batteriespeicher, in die ausschließlich Strom aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen eingespeist wird.

PV-Mieterstromanlagen

Separate Veröffentlichung der im Register eingetragenen Solaranlagen, für die Betreiber gegenüber dem Netzbetreiber eine Zuordnung zur Veräußerungsform des Mieterstromzuschlags nach § 19 Abs.1 Nr. 3 EEG vorgenommen haben.

PV-Anlagen (außer PV-Freiflächenanlagen)

Veröffentlichung der registrierten Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen), ausgenommen PV-Freiflächenanlagen seit März 2015, einschließlich der Summe der neu installierten Leistung dieser PV-Anlagen.

Vereinzelt nachträglich eingegangene Korrekturmeldungen führen zu keiner erneuten Veröffentlichung der Monatswerte. Bei der quartalsweisen Ermittlung neuer EEG-Vergütungssätze für PV-Anlagen und zur Ermittlung des Gesamtausbaus werden die an diesen Stichtagen vorliegenden Korrekturmeldungen jedoch berücksichtigt.

Die gemeldete installierte Nennleistung der einzelnen Datenmeldungen ist nicht mit der Gesamtleistung der Anlage gleichzusetzen. Wenn beispielsweise eine große Anlage nach und nach in Betrieb genommen wird, erfolgen die Datenmeldungen an die Bundesnetzagentur in der Regel sukzessive und gehen an verschiedenen Tagen ein. Die installierte Nennleistung der gesamten Anlage kann den Listen nicht entnommen werden.

Fördersätze für PV-Anlagen

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht grundsätzlich quartalsweise die Summe der installierten Leistung aller geförderten PV-Anlagen, die der Ermittlung und Veröffentlichung der für das Folgequartal geltenden Fördersätze für PV-Anlagen dienen. Dabei werden Korrekturmeldungen zu bereits veröffentlichten Monatswerten berücksichtigt.

Die nachfolgende Tabelle enthält die diesem Wert zugrundeliegenden, teilweise korrigierten Monatswerte und die für das Folgequartal geltenden Vergütungssätze für PV-Anlagen.

Zur Information werden die in der Vergangenheit ermittelten Degressionssätze und die dafür zugrunde gelegten Datenmeldungen für PV-Anlagen bereitgestellt.

Fördersätze für Windenergie an Land

Seit dem 1. Januar 2019 berechnet sich die Vergütungshöhe für Strom aus Windenergieanlagen an Land, die nicht an Ausschreibungen teilnehmen müssen (Kleinanlagen bis 750 kW und Pilotanlagen) aus den Zuschlagswerten bei vorangegangenen Ausschreibungen. Dafür wird der Durchschnitt aus den im Vorvorjahr jeweils höchsten bezuschlagten Geboten gebildet (§ 46b Abs. 1 EEG).

Für das Jahr 2019 werden die Ausschreibungsergebnisse des Jahres 2017 verwendet.

Gebotsrundehöchstes bezuschlagtes Gebot (ct/kWh)
Mai 20175,78
August 20174,29
November 20173,82
Durchschnittswert4,63*

Damit liegt der dem Vergütungssatz nach dieser Sonderregelung anzulegende Wert für Anlagen, die 2019 in Betrieb gehen, bei 4,63 Cent pro Kilowattstunde.

Für das Jahr 2020 werden die Ausschreibungsergebnisse des Jahres 2018 verwendet.

Gebotsrundehöchstes bezuschlagtes Gebot (ct/kWh)
Februar 20185,28
Mai 20186,28
August 20186,30
Oktober 20186,30
Durchschnittswert6,04*

Damit liegt der dem Vergütungssatz nach dieser Sonderregelung anzulegende Wert für Anlagen, die 2020 in Betrieb gehen, bei 6,04 Cent pro Kilowattstunde.

* Dies ist der anzulegende Wert für einen 100 %-Referenzstandort. Der für die konkrete Anlage geltende anzulegende Wert wird je nach Windertrag noch angepasst (§ 36h EEG).

Zur Information werden die in der Vergangenheit ermittelten Degressionssätze und die dafür zugrunde gelegten Datenmeldungen für Windenergieanlagen an Land bereitgestellt.

Stilllegung von Biomethananlagen

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht die Daten der endgültig stillgelegten Biomethananlagen, wenn der ehemalige Betreiber der Veröffentlichung zugestimmt hat.

Die Veröffentlichung erfolgt, damit andere Anlagenbetreiber, die ihre Anlage auf den ausschließlichen Einsatz von Biomethan umstellen, eine Förderung erhalten können. Das EEG verlangt als eine Fördervoraussetzung, dass Betreiber solcher Anlagen gegenüber ihrem Anschlussnetzbetreiber nachweisen, dass mindestens so viel Biomethanleistung stillgelegt worden ist, wie sie selbst in Betrieb nehmen wollen.

Gesonderte Veröffentlichung von stillgelegten Biomethananlagen

Derzeit sind keine Kapazitäten verfügbar.

Stand: 31.07.2019