Navigation und Service

Netzentwicklungsplan Gas - Veranstaltung 2018

Die Bundesnetzagentur veranstaltet im Rahmen des alljährlich wiederaufgelegten Netzentwicklungsplans Gas einen Workshop mit den tatsächlichen und potentiellen Marktteilnehmern.

Weitere aktuelle Veranstaltungen finden Sie auf der Startseite der Bundesnetzagentur unter Termine.

NEP Gas 2018-2028 - Öffentlicher Workshop

Die Bundesnetzagentur hat im Rahmen der Konsultation zum Netzentwicklungsplan Gas 2018-2028 einen öffentlichen Workshop ausgerichtet. Die Veranstaltung fand am 15. Mai 2018 in Bonn statt.

Themen waren

  • Methodik der Netzmodellierung und Ausbauermittlung
  • wesentliche Aspekte der Konsultation
  • Gasmarktentwicklung und Bedeutung von LNG
  • Verzahnung Incremental Capacities und Netzentwicklungsplan Gas

Die Bundesnetzagentur konsultiert nach § 15a EnWG vom 16. April bis 25. Mai 2018 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern vorgelegten Entwurf zum Netzentwicklungsplan Gas 2018-2028. Ziel des Workshops war, den von den FNB ermittelten Netzausbaubedarf umfassend zu diskutieren. Themen betrafen insbesondere die Methodik der Netzmodellierung und Ausbauermittlung, Fragen nach der Gasmarktentwicklung und der Bedeutung von LNG sowie die zum 1. August 2018 noch vorzulegende Versorgungssicherheitsvariante mit dem TENP-Ausfall Szenario. Zudem wurde das Incremental Capacities-Verfahren vorgestellt und thematisiert, welche Implikationen sich für den Netzentwicklungsplan Gas ergeben können. Abschließend stellte die Bundesnetzagentur einige mögliche Schwerpunkte der Konsultation und das weitere Vorgehen vor und verwies auf die bevorstehende Marktgebietszusammenlegung, welche im nächsten Szenariorahmen Eingang finden wird.

Agenda (pdf / 464 KB)

Methodik der Netzmodellierung und Ausbauplanung - Dr. Lars Huke, Leiter Langfristige Kapazitätsplanung, Open Grid Europe GmbH (pdf / 1.014 KB)
Weiterentwicklung nach der FNB-Konsultation - Nils von Ohlen, Projektmanager, FNB Gas e.V. (pdf / 389 KB)
Gasmarktentwicklung und Bedeutung von LNG - Dr. Harald Hecking, Geschäftsführer, ewi Energy Research & Scenarios gGmbH (pdf / 1 MB)
Verzahnung Incremental Capacities und Netzentwicklungsplan Gas - Eva Haupt, Bundesnetzagentur (pdf / 1 MB)
Weiteres Vorgehen zum NEP Gas 2018-2028 - Yvonne Grösch, Bundesnetzagentur (pdf / 161 KB)

Schriftliche Stellungnahmen zum Netzentwicklungsplan Gas 2018-2028 sind noch bis zum 25. Mai 2018 an die folgende Adresse möglich: NetzentwicklungsplanGas@bnetza.de.

Frühere Veranstaltungen und Vorträge

NEP Gas 2016-2026 - Öffentlicher Workshop

Mittwoch, 11. Mai 2016, Bonn:

Öffentlicher Workshop zum Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026

  • Diskussion über die Auswahl der vorgelegten Maßnahmen
  • Aus welchen Quellen beziehen wir in Zukunft unser Gas?
  • Welche Rolle spielen Gasspeicher im Gasmarkt der Zukunft?
  • Bedarf der Verteilernetzbetreiber
  • Verzahnung Stromerzeugung und Gasnetz

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen der Konsultation zum  Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026 einen öffentlichen Workshop aus. Die Veranstaltung fand am 11. Mai 2016 bei der Bundesnetzagentur in Bonn statt.

Programmübersicht

Die Bundesnetzagentur konsultiert nach § 15a EnWG vom 18. April bis 27. Mai 2016 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan (NEP) Gas 2016-2026. Begleitend zur Konsultation lud die Bundesnetzagentur zu einem öffentlichen Workshop ein. Ziel des Workshops war, die Entscheidung der FNB zum konkreten Maßnahmenvorschlag umfassend zu diskutieren. Weitere Themen betrafen die Fragen nach Quellen des zukünftig benötigten Gases und der Rolle der Gasspeicher. Diskutiert wurde auch, ob der Bedarf der Verteilernetzbetreiber (VNB) gedeckt werden kann. Zudem wurde mit den Vertretern der Übertragungsnetzbetreiber thematisiert, welche gasnetzseitigen Implikationen die geplanten Ausschreibungen für Reservekraftwerke haben. Abschließend stellte die Bundesnetzagentur die Schwerpunkte der Konsultation, das weitere Vorgehen sowie das Ziel, zukünftig eigene Netzsimulationen im Rahmen der Prüfung des NEP Gas zu realisieren, vor.

Dokumente zum Workshop

Agenda zum Workshop Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026 (pdf / 49 KB)

1. Teil: Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2016-2026

2. Teil: Gasmarktentwicklung im europäischen und internationalen Kontext

Aus welchen Quellen beziehen wir in Zukunft unser Gas? (pdf / 501 KB)
Dr. Stefan Lochner, Frontier Economics Limited

Welche Rolle spielen Gasspeicher im Gasmarkt der Zukunft? (pdf / 618 KB)
Sebastian Bleschke, Initiative Erdgasspeicher e.V. (INES)

3. Teil: Berücksichtigung des Kapazitätsbedarfs der Verteilernetzbetreiber

Ist der Netzausbau aus Sicht der Verteilnetzbetreiber ausreichend? (pdf / 1 MB)
Frank Gawantka, Leiter Asset Management, Creos Deutschland GmbH

Kapazitätsbedarf im Verteilnetz (pdf / 3 MB)

4. Teil: Verzahnung Stromerzeugung und Gasnetz

Ausschreibungen für den Neubau von Reservekraftwerken in Süddeutschland (pdf / 387 KB)
Ulrich Janischka, TransnetBW GmbH

5. Teil: Ausblick

Weiteres Vorgehen zum Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026 und Ausblicke (pdf / 329 KB)
Yvonne Grösch, Bundesnetzagentur
Dr. Anne Saß, Bundesnetzagentur

Schriftliche Stellungnahmen zum Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026 sind noch bis zum 27.05.2016 an die folgende Adresse: NetzentwicklungsplanGas@bnetza.de möglich.

NEP Gas 2015 - Öffentlicher Workshop

Dienstag, 19. Mai 2015, Bonn:

Öffentlicher Workshop zum Netzentwicklungsplan Gas 2015

  • Diskussion über die Auswahl der vorgelegten Maßnahmen
  • Auswirkungen der H-Gas Quellen Annahmen auf zukünftige Netzausbaumaßnahmen
  • Mögliche Modellierungsvorgaben für den kommenden Szenariorahmen

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen der Konsultation zum  Netzentwicklungsplan Gas 2015 einen öffentlichen Workshop aus. Die Veranstaltung fand am 19. Mai 2015 bei der Bundesnetzagentur in Bonn statt.

Programmübersicht und Dokumente

Die Bundesnetzagentur konsultiert nach § 15a EnWG vom 14. April bis 5. Juni 2015 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas 2015. Begleitend zur Konsultation lud die Bundesnetzagentur zu einem öffentlichen Workshop ein. Ziel des Workshops war, die Ergebnisse der Modellierungsvarianten und die Entscheidung der FNB zum Maßnahmenvorschlag umfassend zu diskutieren. Weitere Themen betrafen die Diskussion um die Auswirkungen der H-Gas Quellen Annahmen auf vorgelegte und zukünftige Netzausbaumaßnahmen und mögliche Modellierungsvorgaben für den kommenden Szenariorahmen 2016.

Agenda Workshop Netzentwicklungsplan Gas 2015 (pdf / 154 KB)

Begrüßung

  • Öffentlicher Workshop zum Netzentwicklungsplan Gas 2015 - Einleitung

    Achim Zerres, Bundesnetzagentur 

1. Teil: Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2015

2. Teil: Netzmodellierung

3. Teil: Berücksichtigung des Kapazitätsbedarfs der Verteilernetzbetreiber

4. Teil: Berücksichtigung des Kapazitätsbedarfs der Verteilernetzbetreiber

5. Teil: Weiteres Vorgehen Szenariorahmen 2016

Veranstaltungen zum Netzentwicklungsplan Gas 2014

Die 17 Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) haben zum 1. April 2014 den Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2014 an die Bundesnetzagentur übergeben. Die Bundesnetzagentur führt ihrerseits hierzu vom 14. April bis 6. Juni 2014 eine Konsultation mit einem strukturierten Fragenkatalog sowie eine Dialogveranstaltung für Verteilernetzbetreiber und einen Workshop mit allen Marktteilnehmern durch, um weiterhin bestehende Diskussionspunkte zu behandeln.

Zum Dialogtermin wird die Bundesnetzagentur die Verteilernetzbetreiber und weitere Interessensvertreter gesondert einladen. Im öffentlichen Workshop soll allen Netznutzern Gelegenheit gegeben werden, mündlich zum Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2014 Stellung zu nehmen.

Dienstag, 13. Mai 2014, Bonn:
Dialog Verteilernetzbetreiber

  • Bewertung des Netzausbauvorschlags mit Blick auf den Kapazitätsbedarf der Verteilernetzbetreiber
  • Diskussion der Umrechnung von der Gasmengenentwicklung zur Kapazitätsentwicklung und Vorschläge zu einem alternativen Vorgehen aus Sicht der Verteilernetzbetreiber
  • Notwendige Umsetzungsschritte zur Marktraumumstellung auf Fernleitungs- und Verteilerebene

Dialog Verteilernetzbetreiber zum Netzentwicklungsplan Gas 2014 - vorläufige Agenda (pdf / 36 KB)

Mittwoch, 21. Mai 2014, Bonn:
Öffentlicher Workshop

  • Diskussion über die Auswahl der Modellierungsvarianten
  • Auswirkungen der Netzausbaumaßnahmen auf benachbarte Länder
  • Mögliche Modellierungsvarianten für den kommenden Szenariorahmen

Workshop zum Netzentwicklungsplan Gas 2014 - vorläufige Agenda (Stand 15.04.2014) (pdf / 39 KB)

Der Dialogtermin und der Workshop begleiten die Erstellung und Prüfung des Netzentwicklungsplans Gas 2014. Wir möchten Sie einladen, mit uns über die Themenschwerpunkte und andere Fragen zu diskutieren und vor allem gemeinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

NEP Gas 2014 - Dialog Verteilernetzbetreiber

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen der Konsultation zum Netzentwicklungsplan Gas 2014 einen "Dialogtermin Verteilernetzbetreiber“ aus. Die Veranstaltung fand am 13. Mai 2014 bei der Bundesnetzagentur in Bonn statt.

Programmübersicht

Die Bundesnetzagentur konsultiert nach § 15a Abs. 3 EnWG vom 14. April bis 6. Juni 2014 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas 2014 (NEP 2014). Die Verteilernetzbetreiber wurden von den FNB in den Variantenrechnungen im NEP 2014 mit unterschiedlichen Kapazitätsannahmen berücksichtigt. Zudem haben die FNB im NEP 2014 konkrete Bereiche der Marktraumumstellung von L- auf H-Gas benannt und Maßnahmen ermittelt.

Im Fokus des Termins stand das Ziel, mit den FNB, den Verteilernetzbetreibern (VNB), den Verbänden und der Bundesnetzagentur einen intensiven Dialog über die Ergebnisse der Netzausbaumaßnahmen im NEP 2014 und die dabei zugrunde gelegten Kapazitätsbedarfe der nachgelagerten Netze zu führen. Im Dialog wurde insbesondere über die derzeitig unzureichende Kapazitätsversorgung in bestimmten Verteilernetzen gesprochen und über den Wunsch der VNB nach verbindlichen Zusagen diskutiert. Ferner wurden die Maßnahmen zur Marktraumumstellung im NEP erörtert sowie die Notwendigkeit zur Einbindung der VNB in den Prozess unterstrichen.

Kernthemen, die in der Dialogveranstaltung diskutiert wurden:

  • Wie kann ein flächendeckender Mangel an fester interner Bestellleistung für die Verteilernetze möglichst schnell und effizient behoben werden? Ist der im Netzentwicklungsplan vorgeschlagene Ausbaupfad perspektivisch geeignet? Sind die Bedarfe der VNB hinreichend abgebildet?
  • Bei den Modellierungsvarianten zum NEP 2014 wurden die Kapazitätsbedarfe der VNB stärker berücksichtigt. Ab dem Jahr 2019 wird in einer Variante der sog. „Prognos-Rückgang“ angewendet, in der anderen Variante der Bedarf konstant fortgeschrieben und etwaige Erhöhungen ignoriert. Welche Variante sollte der zukünftigen Modellierung zugrunde liegen?
  • Der abzusehende Rückgang der L-Gas-Importkapazitäten aus den Niederlanden und die zurückgehende inländische Produktion machen eine Marktraumumstellung bereits in naher Zukunft notwendig. Dabei muss die Versorgung der heutigen L-Gas-Gebiete jederzeit sichergestellt bleiben. Dazu sollen die im Fernleitungsnetz notwendigen Maßnahmen diskutiert werden.    

Am Vormittag bewerteten die jeweiligen Referenten mit kurzen Impulsreferaten den im Netzentwicklungsplan berücksichtigten Kapazitätsbedarf in den nachgelagerten Netzen und hoben dabei die unzureichenden Zusagen der internen Bestellleistung hervor. Anschließend wurde vom Plenum die Gelegenheit genutzt, umfangreich Fragen zu diskutieren.

Am Nachmittag wurden von den FNB die gewählten Umstellungsmaßnahmen im NEP Gas 2014 vorgestellt und ausführlich diskutiert. Anschließend bewertete der DVGW die Annahmen im NEP und stellte seine Aktivitäten in diesem Bereich vor. Weiterhin wurde von der Bundesnetzagentur der Zusammenhang zwischen dem NEP und dem Prozess der Marktraumumstellung erörtert.

Dokumente zur Dialogveranstaltung

Einleitend hat der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Peter Franke, die Kernthematik in seiner Begrüßung aufgezeigt. Die Veranstaltung wurde vom Leiter der Abteilung Energieregulierung bei der Bundesnetzagentur, Achim Zerres, moderiert.

AGENDA (pdf / 155 KB)

Begrüßung

1. Teil: Berücksichtigung des Kapazitätsbedarfs der Verteilernetzbetreiber

2. Teil: Marktraumumstellung

3. Teil: Fazit der Veranstaltung und weiteres Vorgehen

NEP Gas 2014 - Öffentlicher Workshop

Mittwoch, 21. Mai 2014, Bonn:

Öffentlicher Workshop zum Netzentwicklungsplan Gas 2014

  • Diskussion über die Auswahl der Modellierungsvarianten
  • Auswirkungen der Netzausbaumaßnahmen auf benachbarte Länder
  • Mögliche Modellierungsvarianten für den kommenden Szenariorahmen

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen der Konsultation zum Netzentwicklungsplan Gas 2014 einen öffentlichen Workshop aus. Die Veranstaltung fand am 21. Mai 2014 bei der Bundesnetzagentur in Bonn statt.

Programmübersicht und Dokumente

Die Bundesnetzagentur konsultiert nach § 15a EnWG vom 14.4. bis 6.6.2014 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas 2014. Begleitend zur Konsultation lud die Bundesnetzagentur zu einem öffentlichen Workshop ein. Ziel des Workshops war, die Ergebnisse der Modellierungsvarianten und die Entscheidung der FNB zum Maßnahmenvorschlag umfassend zu diskutieren.

Einleitend zeigte der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Peter Franke, die Kernthematik in seiner Begrüßung auf. Die Veranstaltung wurde moderiert vom Leiter der Abteilung Energieregulierung bei der Bundesnetzagentur, Achim Zerres.

Zu den Inhalten zählten die konkreten Netzausbaumaßnahmen, der Zusammenhang dieser Maßnahmen mit der geplanten Marktraumumstellung und die Bereitstellung von zukünftig notwendigen Kapazitäten für Verteilernetzbetreiber. Zu diesem Zweck wurde auch aus der am 13. Mai 2014 durchgeführten Dialogveranstaltung für die Verteilernetzbetreiber berichtet.

Im Weiteren stand zur Frage, ob Gaskraftwerke und Speicher in der langfristigen Netzmodellierung adäquat Eingang gefunden haben. Ebenso wurden grenzüberschreitende Aspekte der nationalen Netzentwicklung diskutiert. Insbesondere mit Marktteilnehmern aus den Niederlanden und Österreich wurde debattiert, welche Kapazitätsbedarfe und damit zusammenhängende Netzausbaumaßnahmen sich auf angrenzende Regionen auswirken.

Abschließend wurde das weitere Vorgehen zum Prozess des Netzentwicklungsplans Gas 2014 und zum Start des Verfahrens für den Netzentwicklungsplan Gas 2015 präsentiert.

Agenda zum Workshop Netzentwicklungsplan Gas 2014 (pdf / 20 KB)

Begrüßung

1. Teil: Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2014

2. Teil: Fragenkatalog zur Konsultation der Bundesnetzagentur

3. Teil: Netzmodellierung

4. Teil: Die Sicht der Marktteilnehmer

5. Teil: Weiteres Vorgehen NEP Gas 2014 und Szenariorahmen 2015

Veranstaltungen zum Netzentwicklungsplan Gas 2013

Die 17 Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) haben zum 2. April 2013 den Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2013 an die Bundesnetzagentur übergeben (http://www.netzentwicklungsplan-gas.de). Die Bundesnetzagentur wird ihrerseits hierzu vom 24. April bis 21. Juni 2013 eine Konsultation mit einem strukturierten Fragenkatalog sowie zwei Dialogveranstaltungen und einen Workshop mit den FNB und Marktteilnehmern durchführen, um weiterhin bestehende Diskussionspunkte zu behandeln.
Zu den Dialogterminen wird die Bundesnetzagentur die Gaskraftwerksbetreiber, die Gasspeicherbetreiber und die Verteilernetzbetreiber (VNB) sowie die Verbandsvertreter gesondert einladen. In einem öffentlichen Workshop soll zudem allen anderen Netznutzern Gelegenheit gegeben werden, auch mündlich zum Entwurf des Netzentwicklungsplans 2013 Stellung zu nehmen:

14. Mai 2013, Bonn:
Dialog Gaskraftwerksbetreiber und Gasspeicherbetreiber

  • Diskussion des Kraftwerksprodukts (KWP) und der temperaturabhängigen Kapazität (TaK) für Speicher,
  • geeignete Zuordnungspunkte beim KWP und Liquidität der dahinterliegenden Märkte,
  • Kosten-Nutzenanalyse zum KWP und zur TaK mit Blick auf die Ergebnisse im NEP 2013 (Modellierungsvarianten und Netzausbau)

Vorläufige Agenda Dialog Gaskraftwerksbetreiber/Gasspeicherbetreiber (pdf / 18 KB)

7. Juni 2013, Bonn:
Dialog Verteilernetzbetreiber und Marktraumumstellung

  • Diskussion der Umrechnung von der Gasmengenentwicklung zur Kapazitätsentwicklung. Vorschläge zu einem alternativen Vorgehen aus Sicht der Verteilernetzbetreiber.
  • Notwendige Umsetzungsschritte zur Marktraumumstellung auf Fernleitungs- und Verteilerebene.

Vorläufige Agenda Dialog Verteilernetzbetreiber / Marktraumumstellung (pdf / 20 KB)

18. Juni 2013, Bonn:
Öffentlicher Workshop

  • Diskussion über die Auswahl der Modellierungsvarianten
  • Auswirkungen der Netzausbaumaßnahmen auf benachbarte Länder
  • Mögliche Modellierungsvarianten und Kapazitätsprodukte für den Szenariorahmen

Vorläufige Agenda zum öffentlichen Workshop zum NEP Gas 2013 (pdf / 91 KB)

Die Dialogtermine und der Workshop begleiten die Erstellung und Prüfung des Gasnetzentwicklungsplans 2013. Wir möchten Sie einladen, mit uns über die Themenschwerpunkte und andere Fragen zu diskutieren und vor allem gemeinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

NEP Gas 2013 - Dialogtermin mit Gaskraftwerks-/Speicherbetreibern

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen des Netzentwicklungsplans Gas 2013 einen "Dialogtermin Gaskraftwerks-/Speicherbetreiber" aus. Die Veranstaltung fand am 14. Mai 2013 in Bonn bei der Bundesnetzagentur statt.

Programmübersicht

Die Bundesnetzagentur konsultiert nach § 15a Abs. 3 EnWG vom 24. April bis 21. Juni 2013 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas (NEP 2013). Gaskraftwerke und Speicher wurden von den FNB in den Variantenrechnungen im NEP Gas mit unterschiedlichen Kapazitätsprodukten berücksichtigt.

Im Fokus des Termins stand das Ziel mit den FNB, den Gaskraftwerks- und Speicherbetreibern, den Verbänden, den Händlern und der Bundesnetzagentur einen intensiven Dialog über die Ergebnisse der Modellierungsvarianten im Netzentwicklungsplan 2013 und die dabei zugrunde gelegten Kapazitätsprodukte zu führen. Im Dialog wurden insbesondere die Praktikabilität und die Angemessenheit der Produkte vor dem Hintergrund der vorgelegten Kosten-Nutzen-Analysen von PwC und Frontier diskutiert.

Insbesondere sei darauf hingewiesen, dass in der Dialogveranstaltung weitere Fragen und Diskussionspunkte zu den vorgestellten Kapazitätsprodukten entstanden sind, die im Nachgang ausführlich in einem separaten Fragebogen zusammengefasst worden sind. Mit Verweis auf die derzeit laufende Konsultation zum Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2013 bitten wir Sie bei entsprechenden Anliegen, diese zusätzlichen Fragen in der Erarbeitung Ihrer Stellungnahme aufbauend auf die Frageblöcke 2.3 und 2.4 des am 24. April 2013 veröffentlichten Fragebogens (Fragen zur Konsultation NEP Gas 2013 (pdf / 53 KB) ) zu berücksichtigen. Die Fragen sind unten in einem separaten Dokument angefügt.

Kernthemen, die in der Dialogveranstaltung diskutiert wurden, waren:

  • Bedarf und Abwicklung von Kapazitätsprodukten für Gaskraftwerke: Über welche neuen Kapazitätsprodukte für Gaskraftwerke lohnt sich ein Nachdenken mit Blick auf einen kosteneffizienten Netzausbau. Vor- und Nachteile des vorgeschlagenen Kraftwerksprodukts gegenüber anderen Produkten und physikalischen Netzausbau (mit FZK?) Wie kann die Praktikabilität gesteigert werden? Gibt es Implikationen für den Energiehandel?
  • Bedarf und Abwicklung von Kapazitätsprodukten für Speicher: Ist das Kapazitätsprodukt der temperaturabhängigen festen frei zuordenbaren Kapazität (TaK) aus Sicht der FNB und Speicherbetreiber ein geeignetes und denkbares Kapazitätsprodukt u.a. vor dem Hintergrund eines volkswirtschaftlich sinnvollen Netzausbaus? Wie kann die Praktikabilität und Festigkeit des Produkts gesteigert werden? Gibt es Implikationen für den Energiehandel?

Am Vormittag der Veranstaltung bewerteten und konkretisierten die jeweiligen Referenten mit kurzen Impulsreferaten das von den FNB in der Modellierung angesetzte Kraftwerksprodukt (DZK) und erläuterten Fragen zur Angemessenheit und Praktikabilität der vorgeschlagenen Kapazitätsprodukte vor dem Hintergrund der Kosten-Nutzen-Analyse von PwC. Anschließend wurde vom Plenum die Gelegenheit genutzt, umfangreich Fragen zu diskutieren.

Am Nachmittag bewerteten und konkretisierten die jeweiligen Referenten mit kurzen Impulsreferaten das von den FNB in der Modellierung angesetzte temperaturabhängige feste frei zuordenbare Kapazitätsprodukt (TaK) für Speicher. Zudem wurde von Frontier das von den Speicherbetreibern in Auftrag gegebene Gutachten „Ökonomische Bewertung des Produktes TaK für den Netzzugang von Erdgasspeichern“ vorgestellt, das eine alternative Einschätzung zum Produkt TaK als die dem Netzentwicklungsplan beigefügte Kosten-Nutzen-Analyse gibt.

Aufruf zur Konsultation / Stellungnahme

Detailfragen zu KWP und TaK als Ergänzung zum Fragenkatalog vom 24.4.2013 (Kapitel 2.3 und 2.4) (pdf / 55 KB)

Dokumente zur Dialogveranstaltung

Agenda - Dialog Gaskraftwerks-/Speicherbetreiber zum NEP Gas 2013 (pdf / 18 KB)

Begrüßung

1. Teil: Themen Gaskraftwerksbetreiber

2. Teil: Themen Speicher / Speicherbetreiber

3. Teil: Präsentationen der Speicherbetreiber zur TaK

Hintergrundpapier:

4. Teil: Fazit der Veranstaltung und weiteres Vorgehen

NEP Gas 2013 - Dialog Verteilernetzbetreiber und Marktraumumstellung

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen des Netzentwicklungsplans Gas 2013 einen "Dialogtermin Verteilernetzbetreiber / Marktraumumstellung" aus. Die Veranstaltung fand am 7. Juni 2013 in Bonn bei der Bundesnetzagentur statt.

Programmübersicht

Die Bundesnetzagentur konsultiert nach § 15a Abs. 3 EnWG vom 24. April bis 21. Juni 2013 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas (NEP 2013). Verteilernetzbetreiber (VNB) wurden von den FNB in den Variantenrechnungen im NEP Gas mit unterschiedlichen Kapazitätsannahmen berücksichtigt. Zudem haben die FNB im NEP 2013 die geplante Umstellstrategie von L- auf H-Gas diskutiert.

Im Fokus des Termins stand das Ziel mit den FNB, den VNB, den Verbänden und der Bundesnetzagentur einen intensiven Dialog über die Ergebnisse der Modellierungsvarianten im Netzentwicklungsplan 2013 und die dabei zugrunde gelegten Kapazitätsbedarfe der nachgelagerten Netze zu führen. Im Dialog wurden insbesondere konkrete, konstruktive Vorschläge für eine mögliche adäquate Berücksichtigung der regionalen Kapazitätsbedarfe in den nachgelagerten Netzen im Rahmen des NEP vorgeschlagen und diskutiert. Als Ergebnis der Diskussion wurden von verschiedenen Teilnehmern unterschiedliche Lösungsvorschläge für die Berücksichtigung des Kapazitätsbedarfs der VNB im Szenariorahmen 2014 vorgetragen.

Insbesondere sei darauf hingewiesen, dass in der Dialogveranstaltung weitere Fragen und Diskussionspunkte zu den zugrunde gelegten Kapazitätsbedarfen in den nachgelagerten Netzen entstanden sind, die im Nachgang ausführlich in einem separaten Fragebogen zusammengefasst worden sind. Mit Verweis auf die derzeit laufende Konsultation zum Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2013 bittet die Bundesnetzagentur Sie bei entsprechendem Anliegen, diese zusätzlichen Fragen in der Erarbeitung Ihrer Stellungnahme aufbauend auf die Frageblöcke 2.1 des am 24.4.2013 veröffentlichten Fragebogens zu berücksichtigen. Die Fragen sind hier unten in einem separaten Dokument angefügt.

Kernthemen, die in der Dialogveranstaltung diskutiert wurden:

  • Welche Prognose eignet sich als Modellierungsvorgabe für die Ermittlung des Netzausbaus? Die 10 Jahres-Prognose der VNB gem. §13 KoV oder die Prognose der FNB anhand der prognostizierten Gasmengenentwicklung?
    Gibt es eventuell einen Mittelweg? – „plausibilisierte“ 10-Jahresprognose?
    Ist es sinnvoll, weiterhin mehrere Varianten zu modellieren? Welche Vor- und Nachteile ergeben sich aus der jeweils gewählten Alternative?
  • Ist die Festlegung der Umstellungsbereiche transparent erläutert? Wie flexibel ist die im NEP dargestellte Umstellreihenfolge? Sind alternative Umstellstrategien ausreichend geprüft worden? Wo kann die Zusammenarbeit zwischen FNB und VNB enger verknüpft werden, um Verzögerungen im Umstellungsprozess auszuschließen? Wie sollen das Netzumstellungskonzept (NUK) und der NEP künftig ineinander greifen?

Am Vormittag der Veranstaltung bewerteten und konkretisierten die jeweiligen Referenten mit kurzen Impulsreferaten den von den FNB in der Modellierung berücksichtigten Kapazitätsbedarf in den nachgelagerten Netzen und stellten mögliche alternative Vorgehensweisen vor. Anschließend wurde vom Plenum die Gelegenheit genutzt, umfangreich Fragen zu diskutieren.

Am Nachmittag wurde von den FNB die gewählte Umstellstrategie im NEP Gas 2013 vorgestellt und ausführlich diskutiert. Weiterhin wurde die Gestaltung eines möglichst effizienten Prozesses zur Marktraumumstellung erörtert.


Aufruf zur Konsultation / Stellungnahme

Detailfragen zur Berücksichtigung der internen Bestellungen im NEP Gas (pdf / 501 KB)

Dokumente zur Dialogveranstaltung

Dialog Verteilernetzbetreiber / Marktraumumstellung (pdf / 11 KB)

Begrüßung

1. Teil: Berücksichtigung des Kapazitätsbedarfs der Verteilernetzbetreiber

2. Teil: Marktraumumstellung

Fazit der Veranstaltung und weiteres Vorgehen

NEP Gas 2013 - Öffentlicher Workshop

Dokumente zum Workshop

Agenda - Workshop zum NEP Gas 2013 (pdf / 35 KB)

Begrüßung

Bericht aus den Dialogveranstaltungen mit den Gaskraftwerksbetreibern, Gasspeicherbetreibern und Verteilernetzbetreibern

Teil 1: Änderungen im Entwurf des NEP seit der Konsultation durch die FNB

Teil 2: Fragenkatalog zur Konsultation der Bundesnetzagentur

Teil 3: Modellierungsvarianten

  • Darstellung der Ergebnisse aller Modellierungsvarianten
  • Einbezug tatsächlicher Unterbrechungen und Engpässe aus der Vergangenheit
  • Konkrete Netzausbaumaßnahmen
  • Berechnung der Kosten
  • Entscheidung zur Auswahl der Variante IIc

Modellierungsvarianten NEP Gas 2013 (pdf / 10 MB)
Holger Sippel, GASCADE Gastransport GmbH

Teil 4: Kosten-Nutzen-Analysen

Kosten-Nutzen-Analysen zu Kraftwerksprodukt, temperaturabhängig festen Kapazitäten und zu kapazitätsreduzierenden Maßnahmen in den Verteilernetzen

Teil 5: Grenzüberschreitende Aspekte

Auswirkungen der Netzausbaumaßnahmen auf benachbarte Länder und die Zusammenarbeit zwischen ausländischen und inländischen Fernleitungsnetzbetreibern

Teil 6: Weiteres Vorgehen NEP 2013 und Szenariorahmen 2014

  • Darstellung der anschließenden Vorgehensweise beim Netzentwicklungsplan Gas 2013
  • Mögliche Modellierungsvarianten und Kapazitätsprodukte für den Szenariorahmen 2014 und Annahmen zu den H-Gas-Aufkommensquellen und zur Bedarfsentwicklung bis 2024

Weiteres Vorgehen (pdf / 253 KB)
Eva Haupt, Bundesnetzagentur

Fazit der Veranstaltung (pdf / 208 KB)
Achim Zerres, Bundesnetzagentur

Veranstaltungen zum Netzentwicklungsplan Gas 2012

Die Bundesnetzagentur veranstaltet zum Netzentwicklungsplan (NEP) Gas im Juni 2012 zu den Themen "Gaskraftwerke" und "Speicher" jeweils einen Dialogtermin. Zu diesen Dialogterminen wird die Bundesnetzagentur die Gaskraftwerksbetreiber und die Gasspeicherbetreiber sowie die Verbandsvertreter gesondert einladen. In einem öffentlichen Workshop soll zudem allen anderen Netznutzern Gelegenheit gegeben werden, auch mündlich zum Entwurf des NEP 2012 Stellung zu nehmen:

14. Juni 2012, Bonn:
Dialog Gaskraftwerksbetreiber

  • Prozessablauf § 38/39 GasNZV,
  • Realisierungsfahrplan und langfristige Kapazitätsbuchung;
  • sinnvolle Kapazitätsprodukte für Gaskraftwerksbetreiber und
  • Modellierungsvorgaben für zukünftige Netzentwicklungspläne.

19. Juni 2012, Bonn:
Dialog Gasspeicherbetreiber

  • Prozessablauf § 38/39 GasNZV,
  • Realisierungsfahrplan und langfristige Kapazitätsbuchung;
  • sinnvolle Kapazitätsprodukte für Gasspeicherbetreiber;
  • gesamtwirtschaftlich sinnvolle Integration von Gasspeichern in Bezug auf Kapazitäten und Netzausbau und Möglichkeiten für Systemspeicher.

27. Juni 2012, Bonn:
Öffentlicher Workshop

  • erste Rückmeldung zur Konsultation und
  • Berichterstattung aus den Dialogveranstaltungen mit den Gaskraftwerks- und Gasspeicherbetreibern.

Die Dialogtermine und der Workshop begleiten die Erstellung und Prüfung des Gasnetzentwicklungsplans 2012. Wir möchten Sie einladen, mit uns über die Themenschwerpunkte und andere Fragen zu diskutieren und vor allem gemeinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

NEP Gas 2012 - Dialogtermin mit Gaskraftwerksbetreibern

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen des Netzentwicklungsplans Gas 2012 einen "Dialogtermin Gaskraftwerksbetreiber" aus. Die Veranstaltung fand am 14. Juni 2012 in Bonn bei der Bundesnetzagentur statt.

Programmübersicht

Die Bundesnetzagentur konsultierte nach § 15a Abs. 3 EnWG vom 30. April bis 8. Juni 2012 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas (NEP). Hierzu hat die Bundesnetzagentur, insbesondere in Bezug auf Gaskraftwerke, konkrete Konsultationsfragen vorgelegt.

Im Fokus des Termins stand das Ziel mit den FNB, den Gaskraftwerksbetreibern und der Bundesnetzagentur einen intensiven Dialog über die aktuellen Probleme des Kapazitätsausbaus für den Anschluss neuer Gaskraftwerke zu führen und ein praktisches Vorgehen zu entwickeln, um die beim Bau von Gaskraftwerken bestehenden Unsicherheiten für die FNB und Gaskraftwerksbetreiber so gering wie möglich zu halten. Zudem besteht die Frage der Kapazitäten für bestehende Kraftwerke. Kernthemen, die diskutiert wurden, sind:

  • Wie konkret müssen Planungsvorhaben von Kraftwerksbetreibern sein, damit sie in den Netzentwicklungsplan Gas aufgenommen werden und seitens der Netzbetreiber zu Ausbaumaßnahmen führen? Welcher Grad von "Commitment" (z. B. langfristige Buchung i.S. § 39 GasNZV) kann von den Nutzern erwartet werden? Inwieweit kann und soll man von den FNB verlangen in Vorplanungen zu gehen, um "zu späte" Planungen und Leitungsausbauten zu vermeiden? (Frage der Verbindung von Realisierungsfahrplan und NEP im § 39 GasNZV).
  • Was für ein Kapazitätsmodell kann und will man sich für diese neuen Gaskraftwerke (und damit als Folgefrage auch für bestehende Kraftwerke) "leisten"; was benötigen die Investoren; was kann netzseitig effizient abgebildet werden? (Frage der Kapazitätsprodukte, FZK, BZK etc.)
  • Die Februarkrise hat gezeigt, dass ggf. eine "besondere" Berücksichtigung von systemrelevanten Kraftwerken notwendig ist, um die kritische Versorgungssituation zukünftig zu vermeiden; wie kann dies konkret geschehen?

Am Vormittag der Veranstaltung führten die Referenten mit kurzen Impulsreferaten Vorschläge zum Prozess zum Anschluss von Gaskraftwerken an die Gasfernleitungsinfrastruktur und zum Netzausbau im Zusammenhang mit §§ 38/39 GasNZV aus und erläuterten Fragen zum Realisierungsfahrplan und der langfristigen Kapazitätsbuchung. Anschließend wurde vom Plenum die Gelegenheit genutzt, offene Fragen zu diskutieren.

Am Nachmittag wurde nach dem Vortrag von Impulsreferaten der Fernleitungsnetz- und Gaskraftwerksbetreiber intensiv über unterschiedliche Vorschläge für Kapazitätsprodukte für Gaskraftwerksbetreiber diskutiert.

Agenda - Dialog Gaskraftwerksbetreiber (pdf / 25 KB)

Begrüßung

1. Teil: Prozess

Vorschläge zum Prozess zum Anschluss von Gaskraftwerken an die Gasfernleitungsinfrastruktur und zum Netzausbau im Zusammenhang mit §§ 38/39 GasNZV, Realisierungsfahrplan und langfristiger Kapazitätsbuchung.

Vorschläge zum Prozess aus Sicht eines Gaskraftwerksbetreibers

2. Teil: Kapazitätsprodukte und Modellierungsvorgaben

NEP Gas 2012 - Dialogtermin mit Gasspeicherbetreibern

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen des Netzentwicklungsplans Gas 2012 einen "Dialogtermin Gasspeicherbetreiber" aus. Die Veranstaltung fand am 19. Juni 2012 in Bonn bei der Bundesnetzagentur statt.

Programmübersicht

Die Bundesnetzagentur konsultierte nach § 15a Abs. 3 EnWG vom 30. April bis 8. Juni 2012 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas (NEP). Hierzu hat die Bundesnetzagentur, insbesondere in Bezug auf Gasspeicher, konkrete Konsultationsfragen vorgelegt.

Im Fokus des Termins stand das Ziel mit den FNB, den Speicherbetreibern, den Speichernutzern (vertreten durch deren Verbände) und der Bundesnetzagentur einen intensiven Dialog über die aktuellen Probleme des Kapazitätsausbaus für den Anschluss neuer Speicher zu führen und ein praktisches Vorgehen zu entwickeln, um die beim Anschluss von Gasspeichern bestehenden Unsicherheiten für die FNB und Speicherbetreiber so gering wie möglich zu halten. Zudem besteht die Frage der Kapazitäten für bestehende Speicher. Kernthemen, die diskutiert wurden, sind:

  • Wie konkret müssen Planungsvorhaben von Speicherbetreibern sein, damit sie in den Netzentwicklungsplan Gas aufgenommen werden und seitens der Netzbetreiber zu Ausbaumaßnahmen führen? Welcher Grad von "Commitment" (langfristige Buchung) kann von den Nutzern erwartet werden? Inwieweit kann und soll man von den FNB verlangen in Vorplanungen zu gehen, um "zu späte" Planungen und Leitungsausbauten zu vermeiden?
  • Welchen Beitrag können sogenannte "Systemspeicher" für eine bessere Netzintegration leisten; welche Umsetzungsschritte wären hierfür erforderlich?
  • Bedarf und Abwicklung von Kapazitätsprodukten für Speicher: Was für ein Kapazitätsmodell kann und will man sich für die neuen Speicher (und damit als Folgefrage auch für bestehende Speicher) "leisten"; was benötigen die Speicherinvestoren; was kann netzseitig effizient abgebildet werden?
  • Wie kann ein "netzdienlicher" Einsatz von Speichern aussehen?

Am Vormittag der Veranstaltung führten die FNB mit einem Impulsreferate Vorschläge zum Prozess zum Anschluss von Gasspeichern an die Gasfernleitungsinfrastruktur und zum Netzausbau im Zusammenhang mit §§ 38/39 GasNZV aus und erläuterten Fragen zum Realisierungsfahrplan und der langfristigen Kapazitätsbuchung. Anschließend wurde vom Plenum die Gelegenheit genutzt, umfangreich offene Fragen zu diskutieren.

Weiterhin wurde nach dem Vortrag der FNB zu Kapazitätsprodukten und der sinnvollen Integration von Speichern in das Gesamtsystem intensiv über unterschiedliche Vorschläge für Kapazitätsprodukte für Gasspeicherbetreiber diskutiert.

Anschließend wurde die Idee zur Implementierung von Systemspeichern und der Speicherzonung eingeführt und ansatzweise diskutiert.

Agenda - Dialog Gasspeicherbetreiber (pdf / 22 KB)

Begrüßung

1. Teil : Prozess

Kriterienvorschläge zum Anschluss von Speichern und zum Netzausbau unter Berücksichtigung der §§ 38/39 GasNZV, insbesondere den Regelungen zum Realisierungsfahrplan und zur langfristigen Kapazitätsbuchung

2. Teil: Kapazitätsprodukte und Ansatz der Systemspeicher

Vorschlag für eine gesamtwirtschaftlich sinnvolle Integration von Speichern in Bezug auf Kapazitäten und Netzausbau

Diskussion: Implementierung der Systemspeicheridee /Speicherzonung

NEP Gas 2012 - Öffentlicher Workshop

Workshop NEP Gas am 27. Juni 2012, Bonn

Die Bundesnetzagentur richtete im Rahmen des Netzentwicklungsplans Gas 2012 einen "Workshop Netzentwicklungsplans Gas" aus. Die Veranstaltung fand am 27. Juni 2012 in Bonn bei der Bundesnetzagentur statt.

Programmübersicht

Die Bundesnetzagentur konsultierte nach § 15a Abs. 3 EnWG vom 30. April bis 8. Juni 2012 den von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern (FNB) vorgelegten Netzentwicklungsplan Gas (NEP). Der Netzentwicklungsplan Gas enthält einen Maßnahmenkatalog zum bedarfsgerechten Ausbau der Fernleitungen, zur Schaffung neuer Kapazitäten und zur Aufrechthaltung der Versorgungssicherheit. Die FNB erarbeiteten den NEP unter Einbeziehung der Bundesnetzagentur und aller wichtigen Marktteilnehmer.

Zu Beginn der Veranstaltung gab Herr Zerres einen kurzen Überblick über die ersten Konsultationsergebnisse. Es wurden insgesamt 48 Stellungnahmen von tatsächlichen und potentiellen Netznutzern, Verbänden, FNB und Verteilnetzbetreibern (VNB) abgegeben. Das Interesse an der Konsultation NEP Gas und dem Worksshop, zu dem über 100 interessierte Teilnehmer gereist waren, verdeutlicht die Relevanz des NEP Gas im Zuge der Energiewende, welche jedoch nicht mit der öffentlichen Wahrnehmung zum Netzentwicklungsrahmen Strom verglichen werden kann. Weiterhin berichtete Herr Zerres aus den vorangegangenen Dialogveranstaltungen mit den Gaskraftwerks- und Gasspeicherbetreibern.

Am Vormittag der Veranstaltung stellten die FNB die Änderungen im Entwurf des NEP seit der Konsultation der Fernleitungsnetzbetreiber im Februar 2012 vor. Anschließend wurde vom Plenum die Gelegenheit genutzt, umfangreich Fragen zu diskutieren.

Im weiteren Verlauf des Workshops wurde in mehreren Themenblöcken die in den bisherigen Stellungnahmen der Marktteilnehmer als vorrangig zu erachtenden Themen vorgetragen. In diesem Zusammenhang stellten auch die Verbände ihre Meinungen in kurzen Impulsreferaten vor. Anschließend wurden offene Fragen und Anmerkungen zu den einzelnen Themenblöcken erörtert.

Die einzelnen Themen orientierten sich am Konsultationsfragebogen (siehe Agenda):

  • Was für ein Kapazitätsmodell kann man sich "leisten"; was benötigen die Investoren; was kann netzseitig effizient abgebildet werden? (Frage der Kapazitätsprodukte, FZK, BZK etc.) Welche Modellierungsvorgaben für zukünftige Netzentwicklungspläne resultieren aus diesen Überlegungen?
  • Die Bewertung der vorgeschlagenen Netzausbaumaßnahmen.
  • Die Auswirkungen des NEP auf Versorgungssicherheit und Kraftwerksprojekte. Anmerkungen zur Power-to-Gas-Analyse.
  • Die Einschätzung der Transparenz des laufenden NEP-Prozesses: Sind die Maßnahmen ausreichend übersichtlich und nachvollziehbar dargestellt?
  • Das weitere Vorgehen zum NEP-Prozess.

Finale Agenda (pdf / 28 KB)

Begrüßung

Änderungen im Entwurf des NEP seit der Konsultation durch die FNB

Änderungen NEP nach Konsultation FNB (pdf / 700 KB)
Markus Wild, BDEW

Erste Auswertung der Konsultation: Themenblöcke

Vortrag Auswertung Konsultation Themenblöcke BNetzA (pdf / 162 KB)
Dr. Stefanie Neveling, Dimitri Wenz, Eva Haupt, Florian König, Frank Groß, Bundesnetzagentur

Themenblock 1: Kapazitäten, Produkte, Modellierungsvorgaben

Themenblock 2: Versorgungssicherheit