Navigation und Service

Qua­li­täts­mo­ni­to­ring

Die Qualität im Postbereich steht in zunehmendem Maße im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Die Bundesnetzagentur akquiriert daher unterschiedliche qualitätsrelevante Daten der Postunternehmen, insbesondere zu den Postdienstleistungen, die eine flächendeckende Grundversorgung sicherstellen sollen. Dazu gehören u. a. Messungen der Brieflaufzeiten, Aufbereitung und Auswertungen der Briefkastendaten und der Daten zu Filialen und Agenturen. Dies ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung der jeweils aktuellen Lage und der vorhandenen Dienstleistungsqualität im Postmarkt. Eine Vielzahl dieser Qualitätskennzahlen wird auf der Internetseite der Bundesnetzagentur veröffentlicht.

Brieflaufzeiten

Die Post-Universaldienstleistungsverordnung enthält bestimmte Zielvorgaben für die Laufzeiten von Briefsendungen: von den an einem Werktag eingelieferten inländischen Briefsendungen müssen im Jahresdurchschnitt mindestens 80 Prozent am nächsten Werktag (Einlieferungstag (E) + 1) und 95 Prozent bis zum zweiten auf den Einlieferungstag folgenden Werktag (E + 2) zugestellt werden.

Der Bundesnetzagentur werden vierteljährlich die Messergebnisse der Deutschen Post AG (DP AG) vorgelegt. Die Messung wird durch ein externes Qualitäts- und Marktforschungsinstitut im Einklang mit der Norm DIN EN 13850 durchgeführt und ist vom TÜV Rheinland zertifiziert.

Verbrauchersicht:

Brieflaufzeiten Verbrauchersicht Brieflaufzeiten

Die Laufzeitmessung beginnt für alle Sendungen, die bis 17 Uhr in einen Briefkasten oder eine Filiale eingeliefert worden sind, an diesem Werktag, auch wenn die Briefkastenleerung bzw. Abholung bereits zu einem früheren Zeitpunkt erfolgt ist.

Betriebssicht:

Brieflaufzeiten Betriebssicht Brieflaufzeiten

Die Laufzeitmessung beginnt erst ab Entnahme einer Sendung aus dem Briefkasten bzw. mit der Abholung in einer Filiale.

Anzahl Postfilialen/-agenturen

Sationäre Einrichtungen DPAG Einrichtungen DPAG


Geschäftsräume, in denen Verträge über Briefbeförderungsleistungen abgeschlossen werden können, werden in der Post- Universaldienstleistungsverordnung (PUDLV) als stationäre Einrichtungen bezeichnet. Dazu gehören vor allem die Filialen, Agenturen und sonstigen Verkaufsräume der Postdienstleister. Als Qualitätsmerkmal formuliert die PUDLV, dass mindestens 12.000 solcher stationären Einrichtungen vorhanden sind. In Gemeinden mit mehr als 2.000 Einwohnerinnen und Einwohnern muss es mindestens eine stationäre Einrichtung geben. Die Deutsche Post AG betreibt allein bereits über 12.000 Filialen und Agenturen. Zusätzlich haben in einigen Städten und Gemeinden auch Wettbewerber entsprechende Verkaufsräume.

Briefkästen

Briefkasten Entwicklung DPAG Briefkasten Entwicklung DPAG



Zur Anzahl der Briefkästen legt die Post-Universaldienstleistungsverordnung (PUDLV) fest, dass diese so ausreichend vorhanden sein müssen, dass Kundinnen und Kunden in zusammenhängend bebauten Wohngebieten in der Regel nicht mehr als 1.000 Meter Wegstrecke bis zum nächsten Briefkasten zurückzulegen haben. Diese Vorgaben werden gegenwärtig bereits erfüllt, wenn lediglich die Anzahl der Briefkästen der Deutsche Post AG zugrunde gelegt wird. Hinzu kommen in einigen Städten und Gemeinden auch Briefkästen der Wettbewerber, die sich allerdings nicht an den Vorgaben der PUDLV ausrichten.

 

Kontakt

Referat 318
Bundesnetzagentur
Tulpenfeld 4
53113 Bonn

Fax: +49 228 / 14-6215

E-Mail: 318.Postfach@bnetza.de