Navigation und Service

WLAN-Über­wa­chung

WLAN-Überwachung

Betreiber von WLAN-Internet-Zugangsnetzen sind wie Betreiber von DSL- oder Kabel-Internet-Zugangsnetzen in Abhängigkeit der versorgten Teilnehmer bzw. Endnutzer gesetzlich verpflichtet, organisatorische und technische Vorkehrungen zur Telekommunikationsüberwachung zu treffen.

Gemäß Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV, zuletzt geändert durch die Verordnung vom 14. Juni 2017 (BGBl. I S. 1657), in Kraft seit 21. Juni 2017) richtet sich die Verpflichtung neben der Anzahl der versorgten Teilnehmer bzw. Endnutzer danach, ob diese registriert werden oder nicht:

1. Werden Teilnehmer bzw. Endnutzer registriert, gilt die auch für kabelgestützte Internet-Zugänge geltende Verpflichtung gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 5 TKÜV, wenn an der Telekommunikationsanlage mehr als 10.000 Teilnehmer oder sonstige Endnutzer angeschlossen sind,

2. Nur wenn an dem insgesamt betriebenen Zugangsnetz ausschließlich nicht registrierte Teilnehmer bzw. Endnutzer per WLAN angeschlossen werden, gilt die Verpflichtung gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 6 TKÜV erst, wenn an der Telekommunikationsanlage mehr als 100.000 Teilnehmer oder sonstige Endnutzer angeschlossen sind.

Von der Verpflichtung sind lediglich wenige, große Unternehmen betroffen, d.h. kleine Anlagenbetreiber wie Cafés, Hotels, Bibliotheken die beispielsweise ihren eigenen Internetanschluss per WLAN-Router ihren Kunden anbieten, sind hierbei nicht angesprochen.

Zur Ermittlung der Marginaliengrenze von Teilnehmern oder sonstigen Endnutzern, werden die folgenden Methoden zugrunde gelegt:

1.     Teilnehmer bzw. Endnutzer mit Registrierung

Analog zur Mobilfunknutzung oder Einrichtung eines E-Mail-Accounts sind hierbei beispielsweise die WLAN-Kunden zu zählen, denen im Rahmen eines DSL-Vertrages der WLAN-Nutzung über andere Standorte ermöglicht wird oder die vor Nutzung von WLAN-Zugängen registriert werden und denen dabei ein Benutzerkonto zugewiesen wird.

2.    Teilnehmer ohne Registrierung

Hier ist die Anzahl der regelmäßig und gleichzeitig angeschlossenen Nutzer (Endgeräte) an dem insgesamt betriebenen Zugangsnetz (also nicht nur am jeweiligen Hotspot) zu Grunde zu legen bzw. durch entsprechende Erfahrungswerte zu bewerten.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

www.Bundesnetzagentur.de/TKU

 

Kontakt

Referat IS 16
Sicherstellung der Telekommunikation und des Postwesens, technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen

Bundesnetzagentur
Canisiusstraße 21
55122 Mainz
Telefax 06131 18 5632
E-Mail: IS16.Postfach@BNetzA.de