Navigation und Service

FttH/B-Aus­bau – Kon­sul­ta­ti­on

Die Bundesnetzagentur hat ein Konsultationsverfahren gestartet, wie ein beschleunigter Ausbau von Glasfasernetzen regulatorisch unterstützt werden kann. Das Konsultationsdokument trägt den Titel "Fragen der Entgeltregulierung bei FttH/B-basierten Vorleistungsprodukten mit Blick auf den Ausbau hochleistungsfähiger Glasfaserinfrastrukturen".

Der sich zurzeit beschleunigende Prozess der Digitalisierung und Vernetzung von Wirtschaft und Gesellschaft prägt die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland ebenso wie den Austausch und die Teilhabemöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger. Grundlage für diesen tiefgreifenden Wandel ist eine flächendeckende Versorgung mit zukunftsfähigen hochleistungsfähigen Telekommunikationsinfrastrukturen. Deshalb wird sowohl vom BMWi in seiner Digitalen Strategie 2025 als auch vom BMVI in den kürzlich verabschiedeten Eckpunkten Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland bis 2025 der Aufbau eines Gigabit-Glasfasernetzes bzw. einer gigabitfähigen konvergenten Infrastruktur postuliert.

Zur Realisierung dieses Ziels wird eine investitions- und innovationsfreundliche Ausgestaltung der Regulierung gefordert, durch die Unternehmen Anreize gewährt werden sollen, Investitionsrisiken einzugehen. Die Bundesnetzagentur teilt die Auffassung, dass es hierzu erforderlich ist, alternative Ausgestaltungsansätze der Zugangs- und Entgeltregulierung zu entwickeln und diese in einem ergebnisoffenen Verfahren rechtzeitig mit den Marktteilnehmern und interessierten Kreisen zu diskutieren.

Vor diesem Hintergrund stößt die Konsultation eine Diskussion darüber an, auf welche Weise die Regulierung dazu beitragen kann, den beim FttH/B-Ausbau deutlich erhöhten Investitionskosten und Unsicherheiten durch die Gewährung größerer Freiheitsgrade bei gleichzeitiger Sicherung der erreichten Wettbewerbsintensität angemessen Rechnung zu tragen. Durch die öffentliche Anhörung sollen die Transparenz und die Vorhersehbarkeit des Regulierungshandelns gefördert und aktiv Impulse zu einer sinnvollen Weiterentwicklung und Flexibilisierung der Regulierungsansätze gegeben werden, um die Zielsetzungen des Ausbaus gigabitfähiger Netze und eines chancengleichen Wettbewerbs zum Vorteil der Nutzer bestmöglich zu realisieren.

In diesem Sinne wurde ein Konsultationsdokument zu Fragen der Entgeltregulierung bei FttH/B-basierten Vorleistungsprodukten mit Blick auf den Ausbau hochleistungsfähiger Glasfaserinfrastrukturen erstellt:

Konsultationsdokument zu Fragen der Entgeltregulierung FttH/B (pdf / 936 KB)

Alle interessierten Kreise konnten zu den im Entwurf adressierten Fragestellungen Stellung nehmen. Insgesamt sind 17 Stellungnahmen eingegangen:

1&1 Telecom GmbH (pdf / 6 MB)
ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V. (pdf / 214 KB)
BT (Germany) GmbH & Co. oHG (pdf / 870 KB)
Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO e.V.) (pdf / 596 KB)
Bundesverband Glasfaseranschluss e.V. (BUGLAS) (pdf / 246 KB)
Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe (pdf / 1 MB)
Deutsche Telekom AG (pdf / 247 KB)
EWE TEL GmbH (pdf / 3 MB)
FTTH Council (pdf / 700 KB)
Huawei Technologies Deutschland GmbH (pdf / 854 KB)
M-net Telekommunikations GmbH (pdf / 292 KB)
Dr. August Ortmeyer (pdf / 31 KB)
QSC AG (pdf / 6 MB)
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (pdf / 5 MB)
Unitymedia GmbH (pdf / 136 KB)
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) (pdf / 206 KB)
Vodafone Kabel Deutschland GmbH (pdf / 180 KB)

Die eingegangenen Stellungnahmen werden jetzt ausgewertet.

Stand: 12.05.2017