Netz­neu­tra­li­tät

Netzneutralität liegt vor, wenn der gesamte Datenverkehr
in einem Netz gleich (d.h. neutral) behandelt wird, unabhängig von Inhalt,
Anwendung, Dienst, Absender und Empfänger.

Das Internet ist ein Verbund unabhängiger Netze ohne zentrale Verwaltung. Sein Erfolg ist auf seine simple und dadurch robuste und gleichzeitig flexible Netzinfrastruktur zurückzuführen. Die Trennung der Netzebene von der Ebene der Anwendungen und Dienste und die damit verbundenen niedrigen Markteintrittsbarrieren haben einen großen Innovationsschub ermöglicht. So können auch weiterhin innovative Dienste und Anwendungen entstehen, sei es durch Endkunden oder durch Anbieter ohne eigenes Netz. 

Für Unternehmen bietet das Internet einen neuen Vertriebsweg, über den Kunden mit geringem Aufwand und geringen Transaktionskosten erreicht werden können.

Aus Kundensicht bietet das Internet die Möglichkeit, sich auf schnelle und einfache Art zu informieren, Preise zu vergleichen sowie Waren und Dienste zu beziehen.

Gleichzeitig trägt das Internet zur Medienvielfalt bei und erleichtert die politische Teilhabe – dies sowohl durch die Möglichkeiten, sich zu informieren als auch seine Meinung zu äußern.

Best-Effort-Prinzip

Um Dienste und Anwendungen nutzen und Informationen beziehen und verbreiten zu können, bedarf es keiner weiteren Koordination mit dem Netz. Im Internet wird jedes einzelne Datenpaket je nach Auslastung des Systems transportiert. Dies ist das sogenannte Best-Effort-Prinzip.

Der europäische Verordnungsgeber hat mit der TSM-Verordnung die Netzneutralität und das Best-Effort-Prinzip gesetzlich festgeschrieben.

Die Bundesnetzagentur überwacht und stellt sicher, dass diese europäischen Vorgaben eingehalten werden.

Covid-19-Pandemie: Netzauslastung in Deutschland

Bisher ist in Deutschland keine Netzüberlastung als Folge der Covid-19-Pandemie und der damit verstärkten Internetnutzung durch Home Office, eLearning, Videostreaming und Gaming-Dienste bekannt geworden. Die Netze sind derzeit stabil. (Stand 25. März 2020) Bericht zur Auslastung der Telekommunikationsnetze (pdf / 136 KB)

Die Netzbetreiber haben Vorkehrungen getroffen, den Netzbetrieb bestmöglich aufrechtzuerhalten. Bei Überlastung können sie in Einklang mit der Netzneutralitätsverordnung zulässige Verkehrsmanagementmaßnahmen anwenden. Hierzu hat die Bundesnetzagentur für die Telekommunikationsbranche einen Leitfaden mit Lösungen und Maßnahmen für ein zulässiges Verkehrsmanagement entwickelt. Leitfaden zu Verkehrsmanagementmaßnahmen (pdf / 55 KB)