Navigation und Service

Num­me­rie­rung in der Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on

Auch in Zeiten, in denen zunehmend auf dem Internet Protokoll (IP) basierende Netze eingeführt und betrieben werden, spielt die Nummerierung, insbesondere auch für die wettbewerblichen Aspekte, weiterhin eine maßgebliche Rolle. Telekommunikation ist per se ein globales Produkt. Es ist daher erforderlich, eine weltweite Erreichbarkeit und Interoperabilität zu ermöglichen. Insbesondere spielen hier Namen, Adressen und Nummern eine erhebliche Rolle. Dabei geht es nicht nur um die von Telefondiensten bekannten Rufnummern, sondern auch um technische Nummern, die es erst ermöglichen, Telefonate zu führen und deren Verwendung dem normalen Nutzer von Telefondiensten in der Regel verborgen bleiben. Es handelt sich dabei um sogenannte technische Nummern, die auch in den modernen Netzen wie GSM/UMTS nicht an Bedeutung verloren haben.
Vorrangig werden global genutzte Nummernressourcen in der ITU-T standardisiert, daher ist es erforderlich, dass sich die Bundesnetzagentur außer in der Ausgestaltung der nationalen Nummernpläne und der Vergabe nationaler Nummern auch in der weltweiten Standardisierung, insbesondere bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU-T) beteiligt. Die Bundesnetzagentur verfolgt hierbei das Ziel, nationale und europäische Interessen, Wettbewerbs- und Nutzeraspekte zu verankern, sowie Zukunftsvorsorge zu betreiben.

Schwerpunkte dieser Tätigkeiten bilden z. Z. u.a. Maßnahmen zur Bekämpfung des Rufnummernmissbrauchs, zur Sicherstellung der Integrität nationaler und internationaler Nummernpläne sowie zum Abbau von Marktbarrieren für Diensteanbieter.

Konkret werden derzeit durch die Bundesnetzagentur Möglichkeiten eruiert, Diensteanbietern ohne eigenes Netz den Wechsel ihres Netzbetreibers zu ermöglichen, ohne jedoch die SIM-Karten in M2M-Endgeräten kostenintensiv ersetzen zu müssen. Im Ergebnis sollen hierdurch die bestehenden Marktbarrieren für Diensteanbieter signifikant verringert und der freie Wettbewerb im Zukunftsmarkt M2M gefördert werden.

Stand: 01.02.2013