Navigation und Service

In­ter­na­tio­na­les Ro­aming

Was ist internationales Roaming?

Unter dem Begriff "Roaming" versteht man die Nutzung der SIM-Karte des eigenen Mobilfunkanbieters (Betreiber des Heimatnetzes) in einem anderen Mobilfunknetz (besuchtes Netz). Beim besuchten Netz kann es sich entweder um ein ausländisches (internationales Roaming) oder um ein anderes Mobilfunknetz im eigenen Land (nationales Roaming) handeln.

Im Falle des internationalen Roaming werden Teile der Telekommunikationsdienstleistung von einem ausländischen Netzbetreiber erbracht. Dies ist der Fall, wenn der Kunde sich im Ausland befindet. Der Kunde kann somit auch im Ausland über sein Endgerät telefonieren, SMS versenden und empfangen oder mobil im Internet surfen. Diese vom ausländischen Anbieter erbrachten Roamingdienste werden dem Endkunden über seinen Heimatanbieter als sogenannte Roamingpreise in Rechnung gestellt. In der Regel fallen hierfür im Vergleich zum inländischen Preis höhere Preise an.

Besondere Bestimmungen gelten für das internationale Roaming innerhalb der EU.

Kostenkontrolle

Entgeltkontrolle beim internationalen Roaming

Um die Höhe der Entgelte für die Nutzung Ihres mobilen Endgerätes im Ausland im Blick zu behalten, sollten Sie folgende Aspekte berücksichtigen: Informieren Sie sich bestenfalls vor Reiseantritt über die aktuellen Preise für Roamingdienste bei Ihrem Anbieter, deaktivieren Sie Ihre Mailbox, um zu vermeiden, dass Anrufe auf diese weitergeleitet und dann nur kostenpflichtig abgehört werden können und bestimmen Sie ggf. über eine manuelle Netzauswahl den ausländischen Anbieter, über den Sie telefonieren bzw. erreichbar sein wollen. Achten Sie insbesondere bei Datendiensten auf zusätzliche Roaminggebühren. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, auf Ihrem Endgerät die mobile Datennutzung (Internet) und das Roaming für den Zeitraum des Auslandsaufenthalts zu deaktivieren. Achten Sie hier insbesondere auf die Gebrauchsanweisung für Ihr Endgerät.

Gesprächsentgelte im Ausland

Im Vergleich zu einem Telefonat innerhalb Deutschlands ist das Telefonieren mit der SIM-Karte eines deutschen Mobilfunkanbieters in einem ausländischen Mobilfunknetz außerhalb der EU in der Regel teurer. Auch im Falle von eingehenden Anrufen können Roamingentgelte anfallen. Die Höhe dieser Entgelte ist vom jeweiligen besuchten Netz abhängig. Informieren Sie sich daher über die Preise bei Ihrem Mobilfunkanbieter. Dieser bietet Ihnen gewöhnlich über seine Kundenniederlassungen, Telefon-Hotline und das Internet umfangreiche Informationen zum internationalen Roaming an. Erkundigen Sie sich auch, ob Ihr Anbieter spezielle Tarife für das internationale Roaming anbietet.

Entgelte für die Mailbox

Zusätzliche Entgelte für die Gesprächsweiterleitung ins Ausland können anfallen, wenn die Umleitung von Anrufen auf die Mailbox vor Reiseantritt nicht ausgeschaltet worden ist.
Seit dem 1. Juli 2010 ist der Empfang von Sprachnachrichten auf der Mailbox im Roaming-Fall innerhalb der EU kostenfrei. Beim Abhören Ihrer Mailbox im Ausland fallen jedoch in der Regel Entgelte für das internationale Roaming an. Auskünfte zur Aktivierung und Deaktivierung der Anrufumleitung auf die Mailbox erhalten Sie bei Ihrem Anbieter.

Wahl des ausländischen Anbieters

Um im Ausland das für Sie günstigste Mobilfunknetz auswählen zu können, müssen Sie Ihr mobiles Endgerät auf „manuelle Einstellung“ umschalten. Dadurch ist es möglich, aus einer Liste verfügbarer Netze das gewünschte Netz auszuwählen. Details entnehmen Sie der Bedienungsanleitung Ihres mobilen Endgeräts. Wichtig ist, nach Ihrer Rückkehr aus dem Ausland das Netz Ihres Heimnetz-Betreibers wieder einzustellen oder zur „automatischen Netzauswahl“ zurückzukehren.

Datendienste

Bei Datendiensten wie z. B. MMS, dem Surfen im Internet oder E-Mails fallen ebenfalls Entgelte für das internationale Roaming an. Informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter über die genauen Preise.

Mobiles Telefonieren und Internetnutzung auf dem Schiff

Auf dem Schiff können für mobiles Telefonieren, SMS oder die Internetnutzung hohe Kosten entstehen. An Bord kommen mitunter spezielle Schiffsnetzbetreiber zum Zuge, die ihre Dienste via Satellit anbieten. Verbraucher sollten sich daher vor Reisebeginn beim Reiseveranstalter oder bei der Kreuzfahrtgesellschaft über das jeweilige Schiffsnetz und die Preise informieren. Vorsicht ist geboten, wenn sich das Schiff im Hafen oder in Landnähe befindet, da hohe Kosten bei Gesprächen über das Schiffsnetz drohen. Sofern das Schiffsnetz in diesen Regionen weiterhin aktiv ist, kann sich das Mobiltelefon dort einbuchen bzw. bleibt eingebucht, wenn die automatische Netzwahl eingestellt ist und das zuvor genutzte „Landnetz“ kurzzeitig nicht zu empfangen war. Das kann schon beim Einchecken an Bord sein, wenn man im Inneren des Schiffs kurzzeitig keinen Empfang von Land hatte. Es ist daher ratsam, dass Sie Ihr Netz schon vor Antritt der Reise manuell auswählen und Sie Ihr „Landnetz“ nutzen, solange dieses verfügbar ist.

Auslandsgespräche

Die Kostenobergrenzen der EU-Roaming-Verordnung gelten nur für das Roaming innerhalb der EU, also für die Mobilfunknutzung in einem Mobilfunknetz innerhalb der Europäischen Union. Beim Telefonieren von einem deutschen Netz in ein ausländisches Netz oder beim Versenden einer SMS ins EU-Ausland liegt kein internationales Roaming, sondern eine Auslandsverbindung vor. Hier sind die Anbieter an die Preisobergrenzen der Roaming-Verordnung daher nicht gebunden.

Weitere Hinweise zur Nutzung Ihres mobilen Endgerätes im Ausland erhalten Sie in den Kundenniederlassungen, über die Telefon-Hotline oder die Internetseiten Ihres Mobilfunkanbieters.

Stand: 03.04.2017