Navigation und Service

Beginn der Planfeststellung für die Stromleitung Bertikow - Pasewalk

Ausgabejahr 2019
Erscheinungsdatum 05.06.2019

Die Bundesnetzagentur führt heute in Templin eine Antragskonferenz für das Vorhaben Bertikow – Pasewalk durch. Hier soll der vom Vorhabenträger 50Hertz vorgeschlagene Trassenverlauf diskutiert werden.

Nächster Schritt: Festlegung eines Untersuchungsrahmens

Die Antragskonferenz ist der erste Schritt der umfassenden Öffentlichkeitsbeteiligung im Genehmigungsverfahren der Planfeststellung. Sie dient dazu, von Behörden, Vereinigungen und der interessierten Öffentlichkeit Hinweise zum vorgeschlagenen Trassenverlauf zu erhalten. Die Veranstaltung ist öffentlich. Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger können teilnehmen.

Als Ergebnis der Antragskonferenz erstellt die Bundesnetzagentur einen sogenannten Untersuchungsrahmen. Dieser enthält Vorgaben an den Vorhabenträger 50Hertz zur Überarbeitung und Ergänzung der genehmigungsrelevanten Unterlagen. Das können zum Beispiel Gutachten zum Vorkommen geschützter Tierarten oder Untersuchungen zu weiteren vorgeschlagenen Alternativen sein.

Hintergrund zur geplanten Leitung

Die geplante Freileitung soll mit 380 Kilovolt (kV) betrieben werden. Sie ersetzt die bereits bestehende Leitung mit 220 kV zwischen den Umspannwerken Bertikow in Brandenburg und Pasewalk in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Vorhabenträger 50Hertz schlägt vor, die neue Leitung zum großen Teil entlang der Bundesautobahn 20 zu realisieren. Er hat jedoch in seinem Antrag auf Planfeststellung auch alternative Verläufe aufgezeigt. Mit Abschluss des Verfahrens wird die Bundesnetzagentur für die ca. 32 km lange Verbindung den genauen Trassenverlauf der Freileitung festlegen.

Bisheriges Verfahren

Die Bundesnetzagentur hat in der sog. Bundesfachplanung am 29. März 2018 einen raum- und umweltverträglichen Trassenkorridor festgelegt. Innerhalb dieses Korridors wird die 380-kV-Stromleitung Bertikow - Pasewalk verlaufen.

Die Antragskonferenz findet im Ahorn Seehotel Templin statt. Sie beginnt um 9:30 Uhr. Weitere Informationen zum Vorhaben Nr. 11 Bundesbedarfsplangesetz finden Sie auf www.netzausbau.de/vorhaben11.
Erklärende Filme zum Netzausbau finden Sie unter www.youtube.com/netzausbau.

Pressemitteilung (pdf / 154 KB)