Navigation und Service

Sachbearbeiter (m/w/d) Rufnummernmissbrauch / Standort Bonn

Bewerbungsfrist 3. Oktober 2019

Die Bundesnetzagentur sucht

Beschäftigte für den gehobenen Dienst
mit einem Bachelor- oder Diplom(FH)-Abschluss der Fachrichtungen

Wirtschaftsrecht oder Verwaltung oder vergleichbare Studienrichtungen

vorrangig für das Referat 512 „Grundsatzfragen der Verfolgung von Rufnummernmissbrauch, Bekämpfung von Wettbewerbsverstößen und Spam“, am Standort Bonn.

Sachbearbeiter (m/w/d) Rufnummernmissbrauch

Die Bundesnetzagentur:

Zentrale Aufgabe der Bundesnetzagentur ist es, den Wettbewerb in den Energie-, Telekommunikations-, Post- und Eisenbahnmärkten zu fördern und die Leistungsfähigkeit der Infrastrukturen in diesen Bereichen sicherzustellen. Die Behörde regelt außerdem die Nutzung von Frequenzen und Rufnummern. Eine besondere Rolle spielt die Bundesnetzagentur auch bei der Umsetzung der Energiewende: Sie beschleunigt die Planung neuer Stromleitungen und stellt damit sicher, dass Energie auch in Zukunft verlässlich verfügbar ist und bezahlbar bleibt.

Die Organisationseinheit:

Das Referat 512 ist zuständig für den wettbewerbsrechtlichen Verbraucherschutz in der Telekommunikation. Hierfür fällt das Referat die entsprechenden telekommunikations- und wettbewerbsrechtliche Grundsatzentscheidungen und führt die aufsichtsrechtlichen Verfahren zur Verfolgung von Rufnummernmissbrauch wegen Verstößen gegen die Verbraucherschutzvorschriften des TKG (insbes. §§ 66a ff TKG) sowie gegen das Wettbewerbsrecht. Zum Schutz der Verbraucher werden dabei u. a. Abschaltungen auffälliger Rufnummern angeordnet, Geschäftsmodelle untersagt und Telekommunikationsunternehmen die Rechnungslegung rechtwidrig zustande gekommener Verbindungen verboten.

Aufgaben auf dem zu besetzenden Dienstposten:

  • Verwaltungsverfahren zur Verfolgung von Rufnummernmissbrauch führen. Dies beinhaltet auch folgende Aufgaben:
    - Anhörungsverfahren führen, eingehende Stellungnahmen und Beweismittel auswerten
    - Gerichtsfeste Maßnahmen nach § 67 TKG wegen rechtswidriger Nummernnutzung erlassen
    - Notwendige Folgearbeiten veranlassen (ggf. Zwangsgelder festsetzen; Ermittlungsstellen in Meschede und Neustadt informieren, aktuelle Hinweise auf der Internetseite der Bundesnetzagentur einstellen; Vergebührung vorbereiten, Entwürfe für die Arbeit des Pressestabs erstellen etc.)
  • Abgaben an andere Stellen nach § 67 Abs. 4 TKG (Staatsanwaltschaften, Bundeskriminalamt, Landesbehörden etc.) vornehmen
  • Sachliche Zusammenhänge und Grundsatzfragen in Missbrauchsfällen herausarbeiten, Erkenntnisse aus Missbrauchsverfahren bündeln, passende Maßnahmen entwickeln
  • Ermittlungsverfahren zur Feststellung und zum Nachweis von Rufnummernmissbrauch führen und begleiten Ermittlungsmethoden entwickeln, hinterfragen und optimieren, Ermittlungsschwerpunkte vorgeben und Nachermittlungen anstoßen
  • Schwerpunkte bei der Verfolgung festgestellter Rechtsverstöße herausarbeiten, Strategien zur effektiven Bekämpfung von Rufnummernmissbrauch erarbeiten
  • Widerspruchsbescheidung
  • Bürgeranfragen und Beschwerden bearbeiten (inkl. Vorgabe von Textbausteinen für die Außenstellen)
  • Textbeiträge bei VIP-Anfragen und Beiratsanfragen erstellen
  • Telekommunikationsrechtliche und technische Aspekte in der Beschwerdebearbeitung sowie bei allgemeinen Anfragen, z.B. von Verbänden und in gutachterlichen Stellungnahmen des Referats, analysieren und bewerten
  • An Informationsveranstaltungen für Verbraucherschutzzentralen, Strafverfolgungsbehörden und anderen externen Stellen teilnehmen
  • An internen Arbeitsgruppen, Schulungen und Klausurtagungen des Bereichs Missbrauch teilnehmen bzw. diese leiten sowie ggf. bei internationaler Gremienarbeit mitwirken
  • Sonstige Aufgaben wahrnehmen

Es besteht auch die Möglichkeit, bei Bedarf weitere Stellen in den eingangs genannten Fachrichtungen auch in anderen Organisationseinheiten der Bundesnetzagentur zu besetzen.

Wir erwarten von Ihnen:

  • ein in Kürze oder bereits jetzt erfolgreich abgeschlossenes Diplom(FH)- oder Bachelor-Studium der oben genannten Fachrichtungen.
  • Kenntnisse, insbesondere in der Lösung von Rechtsfragen, z. B. des Verwaltungsverfahrensrechts (VwVfG, VwGO, VwVG, VwZG) [erforderlich].
  • idealerweise bereits aktuelle Kenntnisse der Auslegung einschlägiger wettbewerbsrechtlicher Regelungen u. a. § 5 und § 7 UWG sowie des Missbrauchsrechts (insbesondere §§ 66a ff TKG), angesichts der hohen Anforderungen an eine zügige Übernahme von Verantwortung in diesem von hohen Fallzahlen geprägten Aufgabenbereich [von Vorteil].
  • Kenntnisse der Rechtsfragen der Nummerierung und des Rufnummernmissbrauchs sowie ihrer technischen Hintergründe (z. B. Signalisierungsfragen) [wünschenswert].
  • Engagement und Leistungsbereitschaft, Interesse an einer abwechslungsreichen und anspruchsvollen Aufgabenstellung.
  • Freude an gemeinschaftlicher und teamorientierter Arbeit sowie interdisziplinären Fragestellungen.
  • dass Sie sich neuen Herausforderungen flexibel und geschickt widmen.
  • sprachliche Gewandtheit, Zuverlässigkeit, Sorgfalt, ein gesteigertes Maß an Selbstständigkeit und Übernahme von Verantwortung.
  • Erfahrung in der Verfahrensführung Verwaltungsverfahren [wünschenswert].
  • Kommunikationskompetenz, Organisationsgeschick und Freude am Umgang mit Menschen durch die dezentrale Aufgabenerledigung der Missbrauchsverfolgung in der Abteilung.
  • gute englische Sprachkenntnisse.

Sofern Sie einen ausländischen Hochschulabschluss erlangt haben, fügen Sie bitte Ihren Bewerbungsunterlagen eine Zeugnisbewertung durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) der Kultusministerkonferenz bei.

Wir bieten Ihnen:

  • eine Übernahme bis zur Besoldungsgruppe A 11 Bundesbesoldungsordnung sofern Sie bereits verbeamtet sind,
  • eine Beschäftigung mit einer Eingruppierung nach Entgeltgruppe 9b -12 TVöD; die Übernahme in das Beamtenverhältnis wird angestrebt,
  • selbständiges, eigenverantwortliches und teamorientiertes Arbeiten in interessanten Aufgabengebieten,
  • Aufstiegsmöglichkeiten bis ins Endamt der Laufbahn des gehobenen Dienstes.

Beruf und Familie Zertifikat 2015

Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Wir begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen; sie werden bei gleicher Eignung im Rahmen der Regelungen des Bundesgleichstellungsgesetzes vorrangig eingestellt. Die Bundesnetzagentur unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, z. B. durch flexible Arbeitszeitmodelle. Seit 2015 ist sie als besonders familienfreundlicher Arbeitgeber zertifiziert.

Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte unter Angabe der ECTS-Punkte mit der Kennziffer 512-5 bis zum 03.10.2019:

per E-Mail (als eine zusammengefasste Datei im pdf-Format) an: Karriere2@BNetzA.de

Für eine erste Interessensbekundung können Sie uns gerne Ihren Lebenslauf und Ihr Abschlusszeugnis vorab übermitteln.

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen
Z 12-5, Kennziffer 512-5
Postfach 80 01
53105 Bonn

Informationen zum TVöD erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums des Innern.

Informationen zum Bewerbungsprozess haben wir in einer PDF-Datei für Sie zusammengestellt.