Navigation und Service

Lieferantenwechsel

Vorteile des Lieferantenwechsels

Die Öffnung des Strom- und Gasmarkts für Wettbewerber bietet Ihnen als Verbraucherin und Verbraucher die Chance, von der Angebotsvielfalt des Markts zu profitieren. Sie können den Energielieferanten wählen, dessen Angebot Ihren Wünschen am ehesten entspricht (Preis, Service, Energiemix). Je mehr Verbraucherinnen und Verbraucher die Möglichkeit eines Lieferantenwechsels nutzen, desto stärker kommt es insgesamt zu Wettbewerb im Markt.

Hier können Sie das Serviceheft der Bundesnetzagentur mit den wichtigsten Informationen lesen und herunterladen:

Wechsel des Strom- und Gaslieferanten (pdf / 908 KB)

Wer hilft mir bei Problemen mit dem Energielieferanten?

Der Verbraucherservice Energie der Bundesnetzagentur steht Ihnen bei Fragen telefonisch, per E-Mail oder natürlich auch für schriftliche Anfragen zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie in der Box unten auf dieser Seite.

Hilfreiche Informationen finden Sie auch auf den folgenden Internetseiten:

Marktwächter Energie der Verbraucherzentrale Niedersachsen

Verbraucherzentralen

Energieanbieterinformation des Bundes der Energieverbraucher

Schlichtungsstelle Energie e.V.

Für die Richtigkeit der Angaben auf den verlinkten Seiten übernimmt die Bundesnetzagentur keine Gewähr. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Bundesnetzagentur keine Rechtsberatung durchführen darf.

Wer kann wechseln?

Grundsätzlich kann jede Kundin und jeder Kunde eines Strom- bzw. Gasversorgers den Lieferanten wechseln.

Wenn die Stromversorgung für spezielle Verbrauchseinrichtungen erfolgt (z.B. Wärmepumpen, Nachtspeicherheizungen), kann die Auswahl derzeit noch auf wenige Lieferanten beschränkt sein.

Ein Lieferantenwechsel ist einfach und kostenlos:
informieren - auswählen - Unterlagen anfordern bzw. Online Portal nutzen - ausfüllen - absenden = fertig!

Lieferantenwechsel von Haushaltskunden (Strom)Monitoringbericht 2018

Lieferantenwechsel von Haushaltskunden (Gas)Monitoringbericht 2018

Die Zahl der Stromkunden, die in dem jeweiligen Jahr ihren Lieferanten gewechselt haben, nimmt seit 2006 zu.In dieser Grafik sind die Lieferantenwechsel von Haushaltskunden bei Gasverträgen erfasst.

Wie läuft der Lieferantenwechsel ab?

Wenn Sie den Wechsel Ihres Strom- und/oder Gaslieferanten in Erwägung ziehen, können Sie auch erst einmal Ihren derzeitigen Lieferanten nach einem günstigeren Tarif fragen.

Es sind nur drei Schritte zum Lieferantenwechsel:

1. Ermitteln Sie Ihren eigenen Energieverbrauch

Auf der letzten Jahresabrechnung finden Sie den Strom- und/oder Gasverbrauch Ihres Haushalts.

2. Vergleichen Sie Preise und Leistungen

Informieren Sie sich über andere Angebote.
Online-Tarifrechner ermöglichen Ihnen, Energielieferanten und Energiepreise schnell und übersichtlich für Ihren Wohnort zu vergleichen.
Fordern Sie Angebote von verschiedenen Energielieferanten an (per Internet, telefonisch oder schriftlich) und vergleichen Sie die Preise und die Vertragsleistungen.

Prüfen Sie die Vertragsinhalte vor Vertragsabschluss kritisch, insbesondere die Bestimmungen über:

  • Vertragslaufzeiten (je kürzer, desto flexibler)
  • Kündigungsfristen (z.B. bei Umzug oder Preissteigerungen)
  • Preisgarantien und Preisanpassungsklauseln
  • Zahlungsmodalitäten (z.B. Einzugsermächtigung, Vorkasse)

Besonders kritisch sollten Sie Vorkasse-Angebote prüfen. Wird Ihr Energielieferant insolvent, könnten Ihre im Voraus geleisteten Zahlungen verloren gehen!

Die Versorgung Ihres Haushalts mit Strom und/oder Gas ist jedoch immer gewährleistet, da diese über die Ersatzversorgung sichergestellt ist. Für die Ersatzversorgung von Haushaltskunden mit Energie (Strom und Gas) ist der örtliche Grundversorger verantwortlich.

3. Schließen Sie einen neuen Vertrag ab

Nach Auswahl des neuen Energielieferanten fordern Sie von diesem die Vertragsunterlagen an und füllen diese aus oder wechseln Sie direkt über das Online-Vergleichsportal.

Diese Daten und Angaben benötigen Sie für den Wechsel:

  • Ihre persönlichen Angaben (Name, Adresse usw.)
  • die Nummer des Strom- bzw. Gaszählers
  • den Namen Ihres bisherigen Energielieferanten und Ihre Kundennummer

Diese Angaben finden Sie auf Ihrer letzten Energieabrechnung.

Der neue Energielieferant erledigt im Regelfall alles Weitere für Sie: Er kündigt den Liefervertrag beim bisherigen Energielieferanten unter Berücksichtigung der jeweiligen Kündigungsfristen und organisiert mit dem bisherigen Energielieferanten und mit dem Netzbetreiber den notwendigen Datenaustausch und ggf. die Zählerablesung.
Dafür benötigt er von Ihnen eine Vollmacht. Sie erhalten vom neuen Energielieferanten eine schriftliche Bestätigung über den Vertragsabschluss.

Das Verfahren für den Wechsel des Lieferanten darf drei Wochen gerechnet ab dem Zeitpunkt des Zugangs der Anmeldung zur Netznutzung durch den neuen Lieferanten beim Netzbetreiber nicht überschreiten.

Sollte ich meinen Zählerstand zum Zeitpunkt des Lieferantenwechsels ablesen und an wen schicke ich ihn?

Das geht aus Ihrem Energieliefervertrag und den vertraglichen Bestimmungen hervor. Meistens ist dort eine Regelung zur Übermittlung des Zählerwerts zu finden.

Wir empfehlen, den Zählerstand zum Zeitpunkt des Lieferantenwechsels sowohl an den Netzbetreiber als auch an den alten und neuen Lieferanten zu übermitteln, wenn es zur Übermittlung des Zählerwerts in Ihrem Vertrag bzw. in den Bestimmungen zum Vertrag keine Regelung gibt.

Muss ich bei Kündigung und Lieferantenwechsel mit Kosten rechnen?

Nein. Die Kündigung und der Lieferantenwechsel sind für Sie als Haushaltskunden kostenfrei.

Gesetzliche Grundlage: 
§ 20 StromGVV und GasGVV Der Grundversorger darf keine gesonderten Entgelte für den Fall einer Kündigung des Vertrages, insbesondere wegen eines Wechsels des Lieferanten, verlangen.

§ 20a Abs. 3 EnWG Der Lieferantenwechsel darf für den Letztverbraucher mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden sein.

Habe ich einen Schadensersatzanspruch, wenn es zu Verzögerungen beim Lieferantenwechsel kommt?

Ja.

Wenn der Lieferantenwechsel nicht innerhalb der vorgesehenen Frist von drei Wochen erfolgt, können Sie als Letztverbraucher vom Lieferanten oder vom Netzbetreiber - je nachdem wer die Verzögerung zu vertreten hat - Schadensersatz verlangen. (§§ 249 ff. BGB)

Der Lieferant oder der Netzbetreiber trägt die Beweislast, dass er die Verzögerung nicht zu vertreten hat.

Gesetzliche Grundlage:
§ 20a Abs. 4 EnWG

Informiert mich der neue Lieferant, ob und ab wann eine Belieferung erfolgt?

Ja. Bei einem Lieferantenwechsel muss der neue Lieferant Ihnen unverzüglich in Textform bestätigen, ob und zu welchem Termin er die Energiebelieferung aufnehmen wird.

Diese Bestätigung kann also per Brief, Fax oder E-Mail erfolgen.

Gesetzliche Grundlage: 
§ 20a Abs. 1 EnWG

Wie lange dauert eine Vertragsumstellung bzw. ab wann beginnt die neue Energielieferung?

Das Verfahren für den Lieferantenwechsel darf drei Wochen nicht überschreiten.

Gerechnet wird diese Frist ab dem Zeitpunkt des Zugangs der Anmeldung zur Netznutzung durch den neuen Lieferanten beim Netzbetreiber. Der Netzbetreiber muss den Zeitpunkt des Zugangs dokumentieren, damit bei Verzögerungen belegbar ist, wer diese verursacht hat. Zwischen Ihrer Unterschrift unter dem neuen Energieliefervertrag und dem Beginn der Energielieferung durch den neuen Lieferanten können daher auch mehr als drei Wochen liegen.

Eine längere Verfahrensdauer ist nur erlaubt, wenn sich die Anmeldung zur Netznutzung auf einen weiter in der Zukunft liegenden Liefertermin bezieht. Wenn Sie also erst zu einem späteren Zeitpunkt von einem neuen Lieferanten beliefert werden wollen - z.B. weil Sie in Ihrem bestehenden Energieliefervertrag eine längere Kündigungsfrist einhalten müssen - dann ist auch eine längere Verfahrensdauer als drei Wochen für den Lieferantenwechsel möglich.

Beginn der Energielieferung

Der neue Lieferant muss Ihnen unverzüglich bestätigen, ob und zu welchem Termin er eine Belieferung aufnehmen kann. Die neue Energielieferung beginnt dann mit diesem bekanntgegebenen Termin.

Gesetzliche Grundlage: 
§ 20a EnWG

Was kann ich tun, wenn mir ein Energieliefervertrag untergeschoben wurde, den ich gar nicht wollte?

Wenn Sie beim Vertragsabschluss getäuscht wurden oder Ihnen ein Vertrag einfach untergeschoben wurde, können Sie ihn ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

Die gilt für alle Verträge, die außerhalb der Geschäftsräume des Anbieters (z.B. auf der Straße oder an Ihrer Haustür) abgeschlossen wurden, und für sogenannte Fernabsatzgeschäfte (d.h. Verträge, die per Post, Telefon oder über das Internet abgeschlossen wurden).

Die 14-Tages-Frist beginnt ab dem Tag zu laufen, an dem Sie als Verbraucher ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht informiert wurden.

Unser Tipp: Senden Sie den Widerruf per Einschreiben oder lassen Sie sich den Eingang des Schreibens auf jeden Fall schriftlich bestätigen.

Grundlage für das Widerrufsrecht sind die Paragrafen 355 und 312g des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB).

Hintergrund

Wie kann es überhaupt zu einem ungewollten Anbieterwechsel kommen?

Sie bekommen möglicherweise einen Anruf, bei dem für bestimmte Strom- oder Gastarife geworben wird. Was als harmloses Informationsgespräch beginnt, hat das Ziel, Ihre persönlichen Daten - wie die Nummer des Strom- oder Gaszählers - in Erfahrung zu bringen.
Denn diese Daten reichen aus, um den bestehenden Liefervertrag zu beenden und einen Anbieterwechsel einzuleiten. Sie selbst merken davon erst einmal nichts, bis Sie plötzlich eine Vertrags- oder Kündigungsbestätigung bekommen.

Warum reichen diese wenigen Angaben aus, um den Lieferantenwechsel einzuleiten?

Hintergrund ist der Datenaustausch, der bei jedem Anbieterwechsel stattfindet. Wenn ein Verbraucher den Energieversorger wechseln möchte, beauftragt er in der Regel den neuen Lieferanten alle nötigen Schritte einzuleiten – inklusive der Kündigung beim alten Anbieter. Der neue Lieferant nimmt dann sowohl mit dem alten Versorger als auch mit dem Netzbetreiber Kontakt auf und weist auf den Wechsel hin. Zur Identifizierung des Kunden muss er lediglich den Namen, die Adresse und eine weitere klar zuzuordnende Information angeben (z.B. Nummer des Strom- bzw. Gaszählers, Zählpunktbezeichnung oder die bisherige Kundennummer und den Namen des alten Versorgers).

So soll eigentlich nur der Datenaustausch erleichtert und der Anbieterwechsel beschleunigt werden, aber durch das gezielte Ausspähen von Daten ergeben sich leider auch Missbrauchsmöglichkeiten.

Unsere Empfehlung

Gehen Sie sehr zurückhaltend mit Informationen aus Energielieferverträgen um. Geben Sie sensible Daten nicht an, wenn Sie von Unbekannten oder nicht legitimierten Personen danach gefragt werden.

Verhindern Sie den freien Zugang zu ihren Strom- oder Gaszählern und Zugriff auf Vertragsunterlagen oder Abrechnung. Denn es besteht immer die Gefahr, dass z.B. die Zählernummer einfach abgeschrieben wird.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat als Marktwächter Energie ein Video erstellt, das zeigt, wie man sich vor einem ungewollten Lieferantenwechsel schützt.
Erklärvideo: So schützen Sie sich vor untergeschobenen Verträgen!

The video is also available in English and shows you how to prevent an unwanted switch of energy suppliers.
Video in English

Was kann ich bei unerlaubter Telefonwerbung durch Energielieferanten tun?

Wenn Sie einen Anruf bekommen, mit dem man Ihnen einen neuen Strom- oder Gasliefervertrag verkaufen will, handelt es sich dann um unerlaubte Telefonwerbung, wenn Sie vorher keine ausdrückliche Einwilligung für diesen konkreten Anruf erteilt haben. Der Anrufer darf darüber hinaus seine Rufnummer nicht unterdrücken.

Für solche Fälle gibt es bei der Bundesnetzagentur eine eigene Abteilung, die diese Vorwürfe verfolgt und ahndet.

Auf dieser Internetseite finden Sie weitere Informationen: Internetseite der Bundesnetzagentur/Unerlaubte Telefonwerbung

Dort ist auch das offizielle Beschwerdeformular abrufbar. Bitte berücksichtigen Sie, dass zur Verfolgung von unerlaubter Telefonwerbung einige Angaben von Ihnen zwingend benötigt werden.

Kontakt

Verbraucherservice Energie
Bundesnetzagentur, Postfach: 8001, 53105 Bonn

Telefon 030 22480 - 500
Fax 030 22480 - 323
Montag bis Donnerstag 9:00 - 15:00 Uhr
Freitag 9:00 - 12:00 Uhr

E-Mail: verbraucherservice-energie@bnetza.de