Navigation und Service

Vor­ha­ben von ge­mein­sa­mem In­ter­es­se (PCI)

Seit Juni 2013 gilt die EU Verordnung 347/2013 zu Leitlinien für die europäische Energieinfrastruktur (TEN-E Verordnung). Sie soll zum Erreichen der energiepolitischen Ziele der EU, wie Vollendung des Energiebinnenmarktes und Versorgungssicherheit beitragen. Gleichzeitig soll die Entwicklung der erneuerbaren Energien und die Energieeffizienz gefördert werden. Diese Ziele setzen einen effektiven und beschleunigten Netzausbau voraus.

Um das Erreichen der gemeinsamen europäischen Ziele zu gewährleisten, werden zumeist national bereits als notwendig identifizierte Netzausbauprojekte der Energieinfrastruktur als "Vorhaben von gemeinsamem Interesse" (engl. Projects of Common Interest, PCI) gekennzeichnet. Sie sollen bestehende Lücken in der europäischen Energienetzinfrastruktur schließen und unter anderem zur Entwicklung der erneuerbaren Energien beitragen. Außerdem sollen Sie vor allem wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Nutzen sowie positive energiewirtschaftliche Auswirkungen auf mindestens zwei Mitgliedstaaten bringen.

Die Mitgliedstaaten, Regulierungsbehörden, Übertragungsnetzbetreiber und Vorhabenträger erarbeiten und bewerten zunächst unter dem Vorsitz der Europäischen Kommission in regionalen Gruppen die Vorschläge für Vorhaben von gemeinsamem Interesse.

Welche Vorhaben dazu gehören, finden Sie auf Vorhaben von gemeinsamem Interesse (PCI)

Kontakt

One Stop Shop –
Bundesnetzagentur, Tulpenfeld 4, 53113 Bonn

Tel.: 0228 14 - 5507

E-Mail: onestopshop@netzausbau.de