Navigation und Service

Lie­fe­ran­ten­an­zei­ge

Energieversorgungsunternehmen, die Haushaltskunden in Deutschland beliefern wollen, müssen dies bei der Bundesnetzagentur nach § 5 EnWG anzeigen.

Anzeigepflichtig sind alle Lieferanten von Elektrizität und Gas, die nach dem 13. Juli 2005 eine Versorgung von Haushaltskunden aufgenommen haben und deren Belieferung über das öffentliche Netz erfolgt.

Angezeigt werden muss:

  • Aufnahme der Tätigkeit
  • Änderungen der Firmierung
  • Änderung der Adresse
  • Beendigung der Tätigkeit

Formular

Lieferanten, die Elektrizität und Gas liefern wollen, können eine gemeinsame Anzeige für beide Tätigkeiten vorlegen.

Veröffentlichung der registrierten Unternehmen

Nach Prüfung der vollständigen Unterlagen werden Unternehmensname und -adresse gebührenfrei auf dieser Seite veröffentlicht.

Energieversorgungsunternehmen, die bereits vor dem 13. Juli 2005 Haushaltskunden beliefert haben, können eine freiwillige Lieferantenanzeige einreichen, um in die Listen aufgenommen zu werden.

Stand: Oktober 2018
StromGas
Elektrizitätsversorgungsunternehmen (pdf / 213 KB)
Gasversorgungsunternehmen (pdf / 166 KB)

Was sind Haushaltskunden?

  • Privatverbraucher unabhängig von ihrem Jahresverbrauch

    und

  • Verbraucher mit einem beruflichen, landwirtschaftlichen oder gewerblichen Jahresverbrauch von bis zu 10.000 kWh

vgl. § 3 Nr. 22 EnWG

Wer ist von der Anzeigepflicht ausgenommen?

Keine Anzeige müssen Lieferanten machen, die Haushaltskunden folgendermaßen beliefern:

Ich beliefere ausschließlich Gewerbekunden. Muss ich mein Unternehmen anzeigen?

Das ist abhängig vom Verbrauch des einzelnen Gewerbekunden. Überschreitet der Jahresverbrauch 10.000 kWh pro Jahr, ist eine Lieferantenanzeige nicht notwendig.

Siehe dazu § 3 Nr. 22 EnWG

Ich beliefere nur innerhalb einer Kundenanlage. Muss ich die Lieferantenanzeige vornehmen?

Nein, wenn Sie ausschließlich innerhalb einer Kundenanlage und ohne Nutzung des öffentlichen Netzes beliefern.

Bei einer Kundenanlage (§ 3 Nr. 24a EnWG) handelt es sich um eine Anlage zur Abgabe von Energie, die

  • sich auf einem räumlich zusammengehörenden Gebiet befindet1
  • mit einem Energieversorgungsnetz oder mit einer Erzeugungsanlage verbunden ist2
  • für die Sicherstellung eines wirksamen und unverfälschten Wettbewerbs bei der Versorgung mit Elektrizität und Gas unbedeutend ist
  • jedermann zum Zwecke der Belieferung der angeschlossenen Letztverbraucher im Wege der Durchleitung unabhängig von der Wahl des Energielieferanten diskriminierungsfrei und unentgeltlich zur Verfügung gestellt wird

1 Ein räumlich zusammengehörendes Gebiet liegt in der Regel vor, wenn sich die Anlage auf einem Grundstück befindet. Es kann aber auch ein räumlich zusammengehörendes Gebiet gegeben sein, das mehrere Grundstücke umfasst. Die Eigentumsverhältnisse sind dabei unerheblich, sodass sich eine Kundenanlage auch über mehrere Grundstücke unterschiedlicher Eigentümer erstrecken kann.

2Die Kundenanlage muss nicht zwingend mit einem Energieversorgungsnetz verbunden sein, es reicht auch die Verbindung mit einer Erzeugungsanlage, die über keine Verbindung mit einem Energieversorgungsnetz verfügt (sogenannte „Insellösung“).

Bitte beachten Sie auch diesen Beschluss der BK 6 zur Definition und Größe einer Kundenanlage.

Was passiert, wenn ich die Lieferantenanzeige nicht vornehme?

Die fehlende, unrichtige, unvollständige oder nicht rechtzeitige Anzeige stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße bis zu 100.000 Euro geahndet werden kann.

§ 95 Abs.1 Nr. 2 EnWG

Wann kann die Tätigkeit als Lieferant untersagt werden?

Die Bundesnetzagentur kann die Ausübung der Tätigkeit jederzeit ganz oder teilweise untersagen, wenn die personelle, technische oder wirtschaftliche Leistungsfähigkeit oder Zuverlässigkeit nicht gewährleistet ist.

Die Beschlusskammern können in diesem Zusammenhang Aufsichtsverfahren gem. § 65 EnWG wegen des Verdachts der fehlenden Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit durchführen.

Besteht für ausländische Energieversorgungsunternehmen ebenfalls eine Anzeigepflicht?

Ja.

Ausländische Energieversorgungsunternehmen müssen - unabhängig von ihrem Unternehmenssitz - ebenfalls eine Anzeige vornehmen, wenn sie Haushaltskunden in Deutschland beliefern.