Navigation und Service

Frequenzversteigerung in Mainz beendet

Ausgabejahr 2010
Erscheinungsdatum 20.05.2010

Am Standort der Bundesnetzagentur in Mainz ist heute Nachmittag die Versteigerung von Frequenzen für den drahtlosen Netzzugang zum Angebot von Telekommunikationsdiensten zu Ende gegangen. Alle zugelassenen Unternehmen haben Frequenzblöcke ersteigert.

Nach 224 Runden an insgesamt 27 Auktionstagen liegt die Gesamtsumme für die 41 Frequenzblöcke bei knapp 4,4 Mrd. Euro. Sie setzt sich aus folgenden Einzelsummen zusammen:

Vodafone D2 GmbH - 1.422.503.000 Euro (für insgesamt 12 Blöcke)

Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG - 1.378.605.000 Euro (für insgesamt 11 Blöcke)

Telekom Deutschland GmbH - 1.299.893.000 Euro (für insgesamt 10 Blöcke)

Erste MVV Mobilfunk Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH (E-Plus) - 283.645.000 Euro (für insgesamt 8 Blöcke)

Welches Unternehmen im Einzelnen welche Frequenzblöcke erworben hat, ergibt sich aus der Übersicht der abschließenden 224. Runde.

Die Ergebnisse der einzelnen Auktionsrunden können auf der für die Versteigerung eingerichteten Internetseite unter www2.bundesnetzagentur.de/frequenzversteigerung2010 abgerufen werden.

Am morgigen Freitag, 21. Mai 2010, 10:00 Uhr werden im Gebäude der Bundesnetzagentur in Mainz, Canisiusstr. 21 die Unternehmen die entsprechenden Urkunden erhalten.

Pressemitteilung (pdf / 101 KB)